Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Vielfältige Kultur erleben

IDSTEDT  Museum. Denkmal. Gedenkstätte. Idstedt Logo

Die schleswig-holsteinische Erhebung 1848 - 1851

28.1.1848

König Friedrich VII.von Dänemark proklamiert den Entwurf einer Gesamtverfassung für Dänemark und die beiden Herzogtümer.

 
IdstedtHomepage
Friedrich_VII

     

17.2.1848

Erste gemeinsame Sitzung der Stände von Holstein und Schleswig mit der Forderung einer gemeinsamen Verfassung für die Herzogtümer. mehr

 
     

22.2.1848

Revolution in Paris

 
     

18.3.1848

Die Revolution erreicht Wien und Berlin. In Rendsburg tagen die schleswig-holsteinischen Stände erneut gemeinsam.

 
     

21.3.1848

Revolution in Kopenhagen; das nationalliberale, eiderdänisches Ministerium fordert die Einverleibung Schleswigs in Dänemark.

 
     

24.3.1848

Die Provisorische Regierung in Kiel fordert den Anschluss Schleswigs und Holsteins an den Deutschen Bund; Einnahme der Festung Rendsburg und Aufstellung der schleswig-holsteinischen Armee.

 
IdstedtHomepage
Provisorische_Regierung

     

09.4.1848

Erste Kämpfe: Die durch Freiwillige aus Deutschland unterstützte schleswig-holsteinische Armee wird nördlich von Flensburg (Bov) geschlagen.

 
     

23.4.1848

Dänische Niederlage in der Osterschlacht bei Schleswig

  
IdstedtHomepage
Einzug in Schleswig



  

02.5.1848

Deutsche Bundestruppen überschreiten die Königsau.

 
     

05.6.1848

Gefecht bei Düppel

 
     

26.8.1848

Waffenstillstand von Malmö. Deutscher Bund (und Preußen) ziehen Truppen aus Schleswig-Holstein ab.

 
     

27.3.1849

Ablauf des Waffenstillstandes von Malmö

 
     

05.4.1849

Sieg der Schleswig-Holsteiner beim Flottengefecht vor Eckernförde

  Idstedt - Flottengefecht Eckernförde

13.4.1849

Unter Führung des preußischen Generals von Prittwitz dringt die  “Reichsarmee” mit ca. 45.000 Mann bis Kolding und Vejle vor. Einnahme der Düppeler Schanzen durch deutsche Bundestruppen.

 
     

23.4.1849

Kolding wird von der schleswig-holsteinischen Armee eingenommen.

  Erstürmung Koldings

06.5.1849

Deutsche Bundestruppen überschreiten die Grenze nach Jütland.

 
     

06.7.1849

Nach achtwöchiger Belagerung erleidet die schleswig-holsteinische Armee vor Fredericia eine entscheidende Niederlage.

 
     

10.7.1849

Waffenstillstand von Berlin. Auf der Linie Flensburg-Tondern werden preußische und schwedische Soldaten postiert. Die Reichsarmee löst sich auf, die schleswig-holsteinischen Truppen ziehen sich nach Holstein zurück.

 
     

20.7.1849

Die deutschen Bundestruppen verlassen Schleswig-Holstein.

 
     

09.4. 1850

Berufung des ehemaligen preußischen Generalleutnants Wilhelm von Willisen zum neuen Oberkommandeur der Schleswig-Holsteinischen Armee.

 
     

01.7.1850

Mobilmachung der Schleswig-Holsteinischen Armee

 
     

02.7.1850

Friede von Berlin zwischen Dänemark, Preußen und dem Deutschen Bund; Preußen und Bundestruppen ziehen sich zurück.

 
     

14.7.1850

Von Willisen besetzt Schleswig und marschiert mit ca. 26.000 Mann bis Idstedt.

 
     

18.7.1850

General Gerhard von Krogh als dänischer Oberbefehlshaber rückt von Flensburg aus mit 37.000 Mann über Oeversee vor.      

 
     

25.7.1850

Die Schleswig-Holsteinsche Armee unterliegt in der Schlacht bei Idstedt.

 Schlacht bei Idstedt

07.8.1850

Laboratorium der schleswig-holsteinischen Armee explodiert in Rendsburg.

 
     

12.9.1850

Gefecht bei Missunde

 
     

Sept./Okt. 1850

Vergebliche Belagerung von  Friedrichstadt durch schleswig-holsteinische Truppen; die Stadt wird weitgehend zerstört.

 
     

29.11.1850

Auf Verlangen der europäischen Mächte entzieht Preußen in der „Punktation von Olmütz“ den Schleswig-Holsteinern die Unterstützung.

 
     

15.12.1850

Gefecht bei Kochendorf als letzte Kriegshandlung

 
     

11.1.1851

Schleswig-Holstein unterwirft sich den europäischen Großmächten.

 
     

31.3.1851

 

 

Auflösung der schleswig-holsteinischen Armee
 
IdstedtHomepage

     

8. 5. 1852

Im Londoner Vertrag wird die Wiederherstellung des dänischen Gesamtstaats vereinbart.

 
     
   Zum Seitenanfang