Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Aktuelle Projekte


Projekt Alle an Bord!

Das Projekt Alle an Bord! - Arbeitsmarktliche Integration in Arbeit, Ausbildung und Studium von Geflüchteten in Flensburg und Umgebung sowie im Kreis Schleswig-Flensburg.

Unser Projektziel:

Im Fokus der Unterstützung steht die arbeitsmarktliche Integration von Geflüchteten. Die Beratung und Begleitung ist individuell und auf den Bedarf der Teilnehmenden angepasst. Die Teilnahme ist kostenfrei und freiwillig.

Wir …

  • helfen bei der beruflichen Orientierung und bieten Bewerbungstrainings und Coachings.
  • unterstützen bei der Aufnahme von Praktika, Einstiegsqualifizierung, schulischer oder dualer Ausbildung, Arbeit oder Studium.
  • informieren zu Fördermöglichkeiten und unterstützen bei der Einmündung in berufliche Bildungsmaßnahmen.
  • helfen bei der Suche nach geeigneten Sprachkursen.
  • unterstützen bei Kontakten zu Behörden, Jobcentern und Agenturen für Arbeit.
  • helfen bei der Kontaktaufnahme mit dem IQ Netzwerk und den zuständigen Stellen für die Anerkennung mitgebrachter Abschlüsse.
  • begleiten Geflüchtete und Arbeitgebende in der ersten Zeit nach Arbeits- und Ausbildungsaufnahme und unterstützen alle Beteiligten, um Abbrüche zu vermeiden.

Zielgruppe:

Geflüchtete, unabhängig von Herkunft, Alter oder Geschlecht.

Besonders werden Geflüchtete mit speziellen Zugangsbarrieren, z. B. Menschen im Asylverfahren oder mit Duldung, Alleinerziehende und Traumatisierte unterstützt.

Projektstandorte und Ansprechpartner*innen:

Wir beraten Geflüchtete sowohl vor Ort an den Standorten Flensburg und Schleswig als auch mobil im Umland.

Das Netzwerk Alle an Bord! wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein und dem Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein koordiniert:






Es ist in sieben Kreisen und einer kreisfreien Stadt mit Beratungs-, Coaching- und Unterstützungsangeboten aktiv. Mit den Trägern ZBBS e.V., UTS e.V., der Handwerkskammer Lübeck sowie der Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg und der bequa Flensburg vereint das Netzwerk langjährig erfahrene Partner. Alle an Bord! kooperiert landesweit mit dem Netz-werk „Mehr Land in Sicht! – Arbeit für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein“, das entsprechende Angebote in anderen Regionen vorhält.

Das Netzwerk Alle an Bord! wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein:

Kontakt

  1. Herr Markus Murchau Projekt Alle an Bord Schleswig und Umgebung

    Poststraße 8
    24837 Schleswig

  2. Frau Bente Bodi-Rattel Projekt Alle an Bord FL und Umgebung

    Schiffbrücke 50
    (1.OG)
    24939 Flensburg

Dokumente

Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein

„Integration stärken"

Das Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V. begleitet und unterstützt Mütter mit Migrationshintergrund und Fluchtgeschichte beim Berufseinstieg durch ein vielfältiges Angebot an Workshops sowie durch persönliche Beratung.

Der Einstieg in das Erwerbsleben eröffnet den Projektteilnehmerinnen nicht nur neue persönliche Perspektiven und trägt zu einer stabilen finanziellen Situation ihrer Familie bei. Er fördert auch ihre gesellschaftliche Integration; positive Erlebnisse und Erfahrungen im beruflichen Alltag stärken zudem das Selbstbewusstsein.

Für wen?

Das Aktionsprogramm »Stark im Beruf« richtet sich an Migrantinnen im Alter zwischen 15 und 67 Jahren, die mindestens ein Kind haben und erwerbsfähig sind.

Der Aufenthaltsstatus ist unerheblich sofern Arbeitsmarktzugang besteht. Es können Frauen aller Bildungs- und Qualifikationsniveaus teilnehmen – grundlegende Deutschkenntnisse sind wünschenswert. Berufserfahrung ist nicht notwendig.

Workshops und Gruppenberatung

  • Informationen über Bildung und Ausbildung in Deutschland
  • Erwerbstätigkeit in Deutschland
  • Berufliche Orientierung
  • Eigene Stärken herausfinden
  • Kennenlernen von Berufen
  • Bewerbungscoaching und Arbeitsmarktrecherche
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Kinderbetreuungsplatz
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • EDV-Schulung/ Schreibübungen am Computer (regelmäßige Extra-Termine)

Einzelcoaching

Im Einzelcoaching entwickeln die Teilnehmerinnen individuelle berufliche Ziele. Wir führen eine Kompetenzfeststellung unter Berücksichtigung der persönlichen Biografie und Lebenssituation der Frau sowie des regionalen Arbeitsmarktes durch und begleiten bei der beruflichen Neuausrichtung: Von der persönlichen Berufsorientierung über die Bewerbungsunterlagen bis hin zur Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs. Bei Bedarf vermitteln wir in Sprachkurse oder Qualifizierungsangebote.

Was, Wann und Wo?

Workshop: Donnerstagvormittag (derzeit 10 – 12 Uhr, online)

Einzelcoaching: nach individueller Vereinbarung, ca. 14-tägig

Dauer: Bis zu 6 Monate

Alle Angebote sind kostenfrei für unsere Teilnehmerinnen.

Kontakt

Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.

Südermarkt 1
(Haus 2)
24937 Flensburg

Dokumente

Psychologische Beratungsstelle in Kooperation mit der Stadt Flensburg

Die psychische Gesundheit geflüchteter Menschen ist Grundlage für eine erfolgreiche Integration. Denn nur, wer psychisch gesund ist, kann beispielsweise eine neue Sprache erlernen, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, eine Ausbildung absolvieren oder dauerhaft in Arbeit vermittelt werden. Deshalb hat der Kreis Schleswig-Flensburg im März 2020 eine Kooperation mit der Stadt Flensburg geschlossen, um gemeinsam von psychischer Belastung  oder Erkrankung betroffenen Personen eine Unterstützungsmöglichkeit anzubieten.

Die psychologische Beratungsstelle stellt für das gesamte Spektrum von psychologischen Belastungen bis hin zu psychischen Erkrankungen der Zielgruppe mit Sprachmittlung sowie einer Ersteinschätzung des Hilfebedarfs sicher.


Kontakt

Psychologische Beratungsstelle FL

Marienhölzungsweg 19
24939 Flensburg

Dokumente

Aktuelle MaTZ Projekte 2021

Maßnahmen für Teilhabe und Zusammenhalt (MaTZ) sind ein Teil des Förderprogramms für Integration, Teilhabe und Zusammenhalt vom Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.

Mit dem Förderprogramm will das Land die Kreise und kreisfreien Städte durch eine Förderung von Koordinierungsstellen für Integration und Teilhabe (KITs) unterstützen. Außerdem ermöglicht das Programm lokale Maßnahmen für Teilhabe und Zusammenhalt (MaTZ) und lokale Anlaufstellen zur Förderung der Selbstorganisation und der gesellschaftlichen Teilhabe von Migranten (Partizipation vor Ort – PORT).

Am 10. Juni 2021 haben geförderte Projektträger ihre Ideen im Kreishaus vorgestellt.

Das Ergebnis lässt sich ganz schnell sehen:

Die neuen Integrationsprojekte im Kreis Schleswig-Flensburg

auf Facebook

auf YouTube

auf Instragram

Vielen Dank an Schleswig TV für den wertvollen Beitrag!

ZiK ZaK

Das ZiK ZaK ist ein Ort für den interkulturellen Austausch zwischen
MigrantInnen und Einheimischen. Unser Ziel ist Respekt und Verständigung zwischen den Menschen aus verschiedenen Ländern.
Schwerpunkte unserer Veranstaltungen sind Kultur, Musik, Sprachen, Film, Foto, Internet, Kunst, Kennenlernen der neuen Heimat, internationale Begegnungen und vieles andere.

Wir sind flexibel und bieten Freiräume für kreative Ideen.

Du interessierst Dich für den multikulturellen Austausch und unser Konzept? Dann laden
wir Dich ein, sich uns anzuschließen. Zusammen können wir viel machen.
Unsere Kurse sind für alle kostenlos.

Das aktuelle Programm findest Du im Flyer.

Eins unserer Angebote ist unser digitales "Tee trinken und Deutsch sprechen" immer sonntags um 17 Uhr.

Eine Anmeldung erfolgt per Mail um einen Einladungslink zu erhalten.

Komm gerne vorbei!

Tarp bewegt sich

Der BildungsCampus Tarp möchte das Zusammenleben in Tarp stärken und Menschen jeglicher Herkunft gemeinsames gutes Essen ermöglichen.

Regelmäßig wird in Tarp zum gesunden Frühstück oder Abendessen eingeladen. Bei den Mahlzeiten wird nicht nur auf Ernährung geachtet, sondern auch das Bewegungsprogramm in Tarp und besondere Aktionen vorgestellt. Diese sind ganz unterschiedlich von Fahrradausflügen über Nachtschwimm bis zur Schnupperstunde Zumba ist alles dabei.

Um sprachliche Hürden zu überwinden ist ein Mitarbeiter mit arabisch Kenntnissen anwesend.

Möchtet Ihr bei den Aktionen mitmachen, dann meldet Ihr Euch bei der Koordination BildungsCampus Tarp e.V.:

  1. Frau Judith Detlefsen

    Koordinatorin BildungsCampus Tarp e.V.

    Schulstr. 7c
    24963 Tarp


Dokumente

Projekt HEROES

Das Projekt HEROESgegen Unterdrückung im Namen der Ehre. Für Gleichberechtigung richtet sich an  junge Männer mit familiärer Migrationsgeschichte.

Bei wöchentlichen Treffen und Freizeitaktivitäten setzten sie sich mit Themen der Gleichberechtigung, Demokratie, Ehre, Patriarchat und den damit verbundenen Werten auseinander.

Nach einem Jahr werden sie feierlich zu HEROES zertifiziert und können selbst Workshops zu den Themen an Schulen durchführen.

Im September 2020 startete das Projekt im Kreisgebiet. Träger ist die Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg.  Auf der Seite des Scheersbergs erfahren Sie mehr darüber.

Kontakt

Internationale Bildungsstätten Jugendhof Scheersberg

Scheersberg
24972 Steinbergkirche

Dokumente

Demokratie - verstehen, was uns betrifft!

Bei dem Projekt geht es unter der Schirmherrschaft des Landrats um die Demokratieförderung von Jugendlichen ab Klasse 8 mit und ohne Migrationshintergrund im Landkreis Schleswig-Flensburg. Die Jugendlichen sollen in Zusammenarbeit mit ausgewählten Schulen die Institutionen unseres Rechtsstaates besser kennenlernen. Schüler*innen von verschiedenen Schulen aus dem Kreisgebiet besuchen in gemischten Gruppen – derzeit im Videoformat – die Mandatsträger*innen unterschiedlicher politischer Organe (u. a. Kreis-, Land- und Bundestag) und diskutieren ihre Erfahrungen im Klassenverband.

Um das weitere Vorgehen abzusprechen, können sich die Vertreter*innen der entsprechenden Schulen im Landkreis ab sofort bei der Projektleitung melden. Schüler*innen aus den DaZ-Klassen sind besonders angesprochen, an dem Projekt mitzuwirken.

Weitere Links:

Dokumente