Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Immer aktuell informiert

Explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoff): Erlaubnis zum Erwerb, Umgang oder zur Beförderung (für nicht gewerbliche Zwecke)

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoff) für nicht gewerbliche Zwecke erwerben, befördern oder mit explosionsgefährlichen Stoffen umgehen wollen, benötigen Sie eine behördliche Genehmigung.

Diese kann inhaltlich und räumlich beschränkt sowie mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zur Verhütung von Gefahren, Benachteiligungen oder Belästigungen für Dritte erforderlich ist.

Anträge Kreis Schleswig-Flensburg

Anträge Kreis Schleswig-Flensburg

  • Antrag nach § 27 Sprengstoffgesetz [PDF: 106 kB]
  • Antrag auf Verlängerung einer Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz [PDF: 32 kB]
  • Antrag auf Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung [PDF: 61 kB]
Informationen Kreis SL-FL

Was Sie wissen sollten:

Seit dem 16. November 2004 sind die Kreise und kreisfreien Städte für die Erteilung von Erlaubnissen nach § 27 Sprengstoffgesetz –SprengG- zuständig (vorher: Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit). Diese Erlaubnis berechtigt den Inhaber zum nichtgewerblichen Erwerb, Umgang und zur Lagerung von explosionsgefährlichen Stoffen wie etwa Nitro- oder Schwarzpulver im privaten Bereich.

Diese Erlaubnis benötigen Sportschützen, die für das Vorderladerschießen geringe Mengen an Zünd- und Treibladungspulver bei sich verwahren möchten oder aber für den Schießbetrieb Patronenhülsen selbst laden oder wiederladen wollen.

Aber auch das sog. "Böllern", das Schiessen aus kleinen Mörsern oder Böllerkanonen – natürlich ohne Kugel – wird von § 27 SprengG erfasst. Schon von Alters her hat das Schiessen zu festlichen Gelegenheiten eine hohe Bedeutung. Geböllert wurde zur Begrüßung hoher Würdenträger (Salut) oder auch nur um einer überschwänglichen Freude gebührend Ausdruck zu verleihen. Vor allem in den Gebirgsregionen wird das Böllern auch heute noch traditionsreich gepflegt.

Antragsunterlagen für eine Erlaubnis nach § 27 SprengG: 

  • Vollständig ausgefüllter Antrag.
  • Fachkundenachweis (Teilnahmebescheinigung über einem Fachkundelehrgang mit Prüfung).
  • Bedürfnisnachweis (zum Beispiel Sportschützenbescheinigung).
  • Im Falle einer Aufbewahrung: Genaue Beschreibung der Aufbewahrungsstätte (zu den Anforderungen der Aufbewahrungsstätte siehe Anhang 2 Nr. 4 der 2. Verordnung zum Sprengstoffgesetz -2.SprengV- ).
  • Zeichnung der Aufbewahrungsstätte (z.B. Kopie der Bauzeichnung).

Voraussetzung für die Teilnahme an einem Fachkundelehrgang:

Wer einen Fachkundenachweis erlagen möchte, muss zuvor einen staatlich anerkannten Lehrgang zur Vermittlung der Fachkunde (§ 32 1. SprengV) besucht haben. Teilnahmevoraussetzung ist, dass dem Antragsteller keine Versagungsgründe nach § 8 Abs. 1 Nr. 1 und 2 SprengG vorgehalten werden können. Diese Zuverlässigkeit ist durch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung nach § 34 Abs. 2 1.SprengV zu bescheinigen. Die Unbedenklichkeitsbescheinigung ist nach Ausstellung für 1 Jahr gültig.

Verwaltungsgebühren:

1.  Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung

2.  Erteilung einer Erlaubnis nach § 27 SprengG

3.  Verlängerung der Erlaubnis nach § 27 SprengG

55,00 €

75,00 – 85,00 €

75,00 €


Folgende Formulare stehen Ihnen zum Download zur Verfügung:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung einer Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz [PDF: 106 kB]

  • Antrag auf Verlängerung einer Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz [PDF: 32 kB]
     
  • Antrag auf Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung [PDF: 61 kB]


Rechtsvorschriften:

 

An wen muss ich mich wenden?

An den Kreis oder die kreisfreie Stadt (Ordnungsbehörde).

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung,
  • Nachweis der Fachkunde,
  • Bedürfnisnachweis.
Welche Gebühren fallen an?

Es werden Gebühren fällig. Diese können unterschiedlich hoch sein. Genaue Auskünfte hierzu erteilt die zuständige Stelle.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Genehmigung wird in der Regel für die Dauer von fünf Jahren erteilt.

Rechtsgrundlage

§ 27 Sprengstoffgesetzes (SprengG).

Zuständig

Kreis Schleswig-Flensburg Allgemeine Ordnungsangelegenheiten

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig
Telefon: 04621 87-0
Fax: 04621 87-626

Ins Adressbuch exportieren

Kontakt

Frau Heike Kleinert

Ordnung und Recht
321 Allg. Ordnungsangelegenheiten
Zuständig für die Buchstaben L-Z
Flensburger Straße 7
DE - 24837 Schleswig
Telefon: 04621 87-213
Fax: 04621 87-626
E-Mail oder Kontaktformular
Raum: 210
Webseite besuchen
Ins Adressbuch exportieren

rss-feeds des kreises schleswig-flensburg