Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Immer aktuell informiert

Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz (USG) für freiwillig Wehrdienstleistende und wehrpflichtige Personen

Hinweis!

Änderung der Zuständigkeit zum 1. November 2015

Aufgrund eines Zuständigkeitenwechsels ist die Stadt Flensburg nur noch bis zum 31. Oktober zuständiger Ansprechpartner über die Leistungen an Reservistendienst Leistende und zur Sicherung des Unterhalts der Angehörigen von freiwilligen Wehrdienst Leistenden. Ab dem 1. November ist das Bundesamt für Personalmanagement in Düsseldorf zuständig.

Leistungsbeschreibung

Das Unterhaltssicherungsgesetz sieht Geldleistungen für die Sicherung des Lebensbedarfs der freiwillig Wehrdienstleistenden und ihrer Familienangehörigen vor. Die Leistungen sollen durch den freiwilligen Wehrdienst entstehende  Einkommensverluste ausgleichen.

Daneben sieht das Unterhaltssicherungsgesetz auch Geldleistungen für Soldaten, die Dienst nach dem Vierten Abschnitt des Soldatengesetzes leisten (frühere Wehrübungen), vor. Die Geldleistungen sollen die durch die Ableistung des Dienstes entstehenden Einkommensverluste ausgleichen.

An wen muss ich mich wenden?

An das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw.

Leistungen für den Kreis Schleswig-Flensburg

Aufgabenwahrnehmung für

  • die Stadt Flensburg
  • den Kreis Schleswig-Flensburg einschließlich Stadt Schleswig
  • den Kreis Nordfriesland einschließlich Stadt Husum

Stadtverwaltung Flensburg
Soziale Sicherung
- Unterhaltssicherung -
Rathausplatz1
24937 Flensburg

Ihre Ansprechpartner/innen:

Buchstabenrate: A - H
Herr Ingo Brodersen

Telefon: (0461) 85-2748
Fax: (0461) 85 75 2748
E-mail: brodersen.ingo@stadt.flensburg.de
Zimmer: 404

Buchstabenrate: I – Q, X, Y, Z
Frau Anke Hagen:
Telefon: (0461) 85-1819
Fax: (0461) 85 75 1819
E-mail: hagen.anke@stadt.flensburg.de
Zimmer:402

Buchstabenrate: R - W
Frau Bärbel Schartau

Telefon: (0461) 85-2760
Fax: (0461) 85 75 2760
E-mail: schartau.baerbel@stadt.flensburg.de
Zimmer: 403

Öffnungszeiten:
Montag, Donnerstag, Freitag 08.30 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 Uhr - 17.30 Uhr

Was Sie wissen sollten

Die Einberufung zum Feiwilligen Wehrdienst oder eine Wehrübung steht an? Dann kommen für Sie oder Ihre Angehörigen Leistungen nach Maßgabe des Unterhaltssicherungsgesetzes in Betracht.

Die “Unterhaltssicherungsbehörde“ der Stadt Flensburg nimmt neben ihren eigenen Aufgaben auch die des Kreises Schleswig-Flensburg, des Kreises Nordfriesland, der Stadt Schleswig und der Stadt Husum wahr. Wir nehmen daher Ihre Anträge gern entgegen, wenn Sie zu Beginn des Freiwilligen Wehrdienstes Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einem dieser Zuständigkeitsbereiche haben, bzw. hatten.

Welche Leistungen kommen in Betracht?

Für freiwillig Wehrdienstleistende kommen insbesondere in Betracht:

  • Leistungen für Familienangehörige (Allgemeine Leistungen / Einzelleistungen)
  • Übernahme von Versicherungsbeiträgen bei Schadensversicherungen (Sonderleistungen)
  • Mietbeihilfe (nur für alleinstehende freiwillig Wehrdienstleistende)
  • Wirtschaftsbeihilfe für Selbständige
  • Härteausgleiche für die ersten 6 Monate, z. B. Kreditkostenbeihilfe, Garaenmiete

Für Wehrübende kommt in Betracht:

  • Verdienstausfallentschädigung
  • Übernahme von Vertreterkosten bei Selbständigen

Welche Unterlagen sind erforderlich?

  • Antrag (erhältlich bei der Unterhaltssicherungsbehörde der Stadt Flensburg)
  • Durchschrift des Einberufungsbescheides „Bescheinigung zur Vorlage bei der Unterhaltssicherungsbehörde“ als Original

Rechtsvorschriften:

Informationen:
www.bundeswehr.de
www.reservisten.bundeswehr.de

Kreiswehrersatzamt Schleswig:
Moltkestraße 36-38,
24837 Schleswig,
Tel.: 04621-8520
Fax: 04621-8521
E-Mail: KWEASchleswig@bundeswehr.org

Telefonisch zu erreichen:
Mo. - Fr. 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr
ansonsten über Anrufbeantworter

zuständig für:
Flensburg, Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde 


 

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Personalausweis und
  • Einberufungs-/Aufforderungs-/Heranziehungsbescheid.

Da häufig weitere Unterlagen benötigt werden, wird empfohlen, sich vorab mit dem Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr in Verbindung setzen.

Rechtsgrundlage
  • Gesetz über die Leistungen an Reservistendienst Leistende und zur Sicherung des Unterhalts der Angehörigen von freiwilligen Wehrdienst Leistenden (Unterhaltssicherungsgesetz - USG),
  • Gesetz über den Schutz des Arbeitsplatzes bei Einberufung zum Wehrdienst (Arbeitsplatzschutzgesetz - ArbPlSchG).
Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Internetseiten der Bundeswehr.