Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Immer aktuell informiert

Vaterschaftsanerkennung

Leistungsbeschreibung

Vater eines Kindes ist rechtlich in folgender Rangfolge der Mann,

  • der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist,
  • der die Vaterschaft anerkannt hat oder
  • dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist.

Rechtlicher Vater Ihres nichtehelichen Kindes können Sie daher werden, indem Sie die Vaterschaft anerkennen. Das ist allerdings nicht möglich, solange noch die rechtliche Vaterschaft eines anderen Mannes besteht.

Die Anerkennung der Vaterschaft ist schon vor der Geburt des Kindes zulässig. Sie bedarf der Zustimmung der Mutter und in besonderen Fällen auch des Kindes oder weiterer Personen. Die Anerkennung und die Zustimmung müssen öffentlich beurkundet werden.

Liegen die Urkunden über die Anerkennung der Vaterschaft und die Zustimmung zur Anerkennung schon vor der Beurkundung der Geburt durch das Standesamt vor, wird der Vater wie bei verheirateten Eltern von Anfang an mit im Geburtenbuch und in der Geburtsurkunde eingetragen. Bei einer späteren Anerkennung werden  Geburtenbuch und Geburtsurkunde nachträglich ergänzt.

An wen muss ich mich wenden?
  • Sie können sich nach Ihrer Wahl wenden an das Jugendamt in Ihrem Kreis oder in Ihrer kreisfreien Stadt,
  • das Standesamt Ihrer Gemeinde, Ihres Amtes, Ihrer Stadt,
  • das Amtsgericht oder
  • eine Notarin/einen Notar.
zt Vaterschaftsfeststellung

Ihre Ansprechpartner
Unter folgenden Telefonnummern finden Sie Ansprechpartner zu allen Fragen rund um die o.g. Aufgabe, wobei sich die Zuständigkeit des Sachbearbeiters aus dem Nachnamen des Kindes ergibt.

Telefon

Zimmer

Zuständigkeitsbereich

87 - 439

059 G, H, I, M, N, O, Q, T, X, Y

87 - 403

045 K, St

87 - 433

045

A, B, C, H, L

87 - 450

043  

87 - 452

043  

87 - 563

042 D, P, S

87 - 607

042 F, J, K, R, U, Z

87 - 459

055 C, E, Sch, V, W


Was Sie wissen sollten
Mit der Geburt eines Kindes nicht miteinander verheirateter Eltern ist die Vaterschaft rechtlich noch nicht geklärt. Die Vaterschaft muss urkundlich anerkannt oder gerichtlich festgestellt werden. Nur so wird ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Kind und seinem Vater begründet.
Die erforderlichen Beurkundungen können -auch schon vor Geburt des Kindes - kostenfrei beim hiesigen Jugendamt vorgenommen werden.
Im Rahmen einer Beistandschaft übernimmt das Jugendamt im Streitfall auch die gerichtliche Vertretung des Kindes (Vaterschaftsfeststellungsverfahren).


Was Sie beachten sollten/ erforderliche Unterlagen
  • persönliches Erscheinen notwendig
  • Personalausweis
  • ggf. Geburtsurkunde des Kindes/ Mutterpass 
  • ggf. Scheidungsurteil
  • ggf. bestehender Unterhaltstitel (Urteil/Beschluss/Urkunde, das/der die Höhe des Unterhaltes festlegt)
Welche Gebühren fallen an?

Die Beurkundung ist gebührenfrei, allerdings können bei der Beurkundung durch das Amtsgericht und durch eine Notarin/Notar Auslagen anfallen.

Rechtsgrundlage

§ 1592, 1594 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)