Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - der familienfreundliche Kreis

Was müssen Sie tun?

Um Ihren Antrag prüfen und darüber entscheiden zu können, ist Ihre Mitwirkung erforderlich. Sie sind verpflichtet, alle Tatsachen angeben, die für die Leistung bedeutsam sind und die im Antragsformular erfragt werden. Sind Auskünfte dritter Personen notwendig, müssen Sie Auskünften durch diese Personen zustimmen. Werden Beweismittel (z. B. Urkunden, Nachweise) benötigt, so müssen Sie diese benennen oder selbst vorlegen.
 
Sie sind weiterhin verpflichtet, unverzüglich und unaufgefordert alle Änderungen bekannt zu geben, die später zu Ihren Angaben eintreten. Nur so kann die Höhe der Leistung festgestellt und vermieden werden, dass Sie zuviel oder zuwenig Geld erhalten. Dies gilt auch, wenn Änderungen eintreten, die sich rückwirkend auf die Leistung auswirken können, wie z. B. die rückwirkende Bewilligung einer Rente. Sollten Sie Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II erhalten (als so genannter „Aufstocker“) müssen Sie sowohl der Arbeitsagentur als auch dem Jobcenter alle Änderungen mitteilen.

Sollten Sie unvollständige beziehungsweise falsche Angaben machen oder Änderungen nicht oder nicht unverzüglich mitteilen, müssen Sie nicht nur zu Unrecht erhaltene Leistungen rückerstatten, sondern Sie erfüllen zudem einen Ordnungswidrigkeits- oder Straftatbestand.

 

Weitere Informationen: