Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Immer aktuell informiert

 
29.05.2018

Immer gut - Energieberatung der Verbraucherzentrale:
Auswertung der Solarwärme-Checks macht Optimierungsbedarf deutlich

Verbraucherzentrale

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hat die Besitzer von mehr als 1800 Solarwärme-Anlagen zur Optimierung ihrer Anlagen beraten.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass das Potenzial der Gerätetechnik in den realisierten Gesamtanlagen oftmals unnötig vertan wird.

 

Ausgewählte Ergebnisse: Besonders auffällig ist, dass die Effizienz bei über 65% der thermischen Solaranlagen nicht mit den vorhandenen Einrichtungen überprüft werden kann, da kein Wärmemengenzähler eingebaut wurde. „Der Einbau von Wärmemengenzählern bei thermischen Solaranlagen sollte Pflicht für eine öffentliche Förderung der Anlagen werden“, schlägt Carina Vogel, Referentin der Energieberatung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, vor. Die Untersuchung zeigt des Weiteren,

  • · dass es bei der knappen Hälfte der Anlagen Probleme oder Reparaturen gab und
  • · 7% gar nicht funktionieren.
  • · Für 58% der Anlagen liegen keine Dokumentationsunterlagen vor, wodurch die nachträgliche Optimierung selbst für einen Fachmann schwierig wird.
  • · Fast zwei Drittel der Anlagenbesitzer haben keinen Wartungsvertrag abgeschlossen, was dazu beiträgt, dass Störungen oder Totalausfälle der Anlage lange unbemerkt bleiben.
  • · Auffällig ist außerdem, dass Schwerkraftbremsen nicht funktionieren und die dadurch entstehenden Fehlzirkulationen den Solarertrag zu großen Teilen vernichten.
  • · Zusätzlich genügt die Mehrzahl der Anlagen nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Dämmung von Leitungen und Armaturen.

(…)

Lesen Sie mehr in unserer Pressemeldung im Anhang!

Pressemeldung Auswertung der Solarwärme-Checks 

Solarwärme-Schema-Check

 Solarwärme-Check

Service der Energieberatung der Verbraucherzentrale:

Mit dem Beratungsangebot “Solarwärme-Check” können Verbraucher die Effizienz ihrer thermischen Solaranlage für 40 Euro überprüfen lassen. Kunden übernehmen nur einen kleinen Teil des Gesamtbetrages. Den verbleibenden Anteil des Originalpreises von 422,45 Euro pro Fall zahlt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Beratung erfolgt anbieterneutral und individuell abgestimmt auf den Verbraucher und seine Anlage.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hilft

In 20 Städten bietet die Energieberatung unabhängigen Rat an: Husum, Niebüll, Flensburg, Schleswig, Kiel, Rendsburg, Neumünster, Eutin, Lübeck, Mölln, Geesthacht, Norderstedt, Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Kaltenkirchen, Elmshorn, Pinneberg, Itzehoe, Heide

Fragen Sie unter 0431-59099-40 oder der kostenfreien 0800-809 802 400 Ihren persönlichen Termin an! Kostenbeteiligung: 7,50 bis 10 Euro (je nach Dauer des Beratungsgesprächs)

 

Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter www.vzsh.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

 

Carina Vogel

Dipl.-Ing. Architektur (FH)

Lokales Projektmarketing

Referat Energie

Guter Rat ist unabhängig.

Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V.
Hopfenstrasse 29, 24103 Kiel
Tel. (0431) 590 99-170 | Fax (0431) 590 99-77

vogel@vzsh.de
www.vzsh.de | www.twitter.com/vzsh | www.facebook.com/vzsh.de I www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

   

Vorstandsvorsitzender: Jochem Schlotmann
Geschäftsführer: Stefan Bock
Amtsgericht Kiel VR 1700
Steuer-Nr. 20/294/76103

 

Wichtiger Hinweis zur E-Mail-Kommunikation:
Die von uns versendeten E-Mails werden stets mit Sorgfalt erstellt. E-Mails können jedoch von Dritten gelesen oder manipuliert werden. Unsere Mitteilungen per E-Mail sind deshalb nicht rechtsverbindlich. Wir haben alle verkehrsüblichen Maßnahmen unternommen, um das Risiko der Verbreitung virenbefallener Software oder E-Mails zu minimieren. Dennoch raten wir Ihnen, Ihre eigenen Virenkontrollen auf alle Anhänge an dieser Nachricht durchzuführen. Wir schließen außer für den Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit die Haftung für jeglichen Verlust oder Schäden durch virenbefallene Software oder E-Mails aus.

Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail ist nicht gestattet.

  

KREIS SCHLESWIG-FLENSBURG
Pressestelle
Flensburger Str. 7, 24837 Schleswig
Telefon 04621 / 87-0, Telefax 04621 / 87-636
E-Mail: pressestelle@schleswig-flensburg.de