Hilfsnavigation

 
 
Kreis Schleswig-Flensburg - Eine starke Region

FAQ's zum ÖPNV im Kreis Schleswig-Flensburg

Warum hat man sich im Teilnetz West für einen Genehmigungswettbewerb entschieden?

Die Genehmigungen für die Buslinien im Teilnetz West des Kreises mussten wegen Zeitablaufs neu vergeben werden.

Allen dafür vorgesehenen Verfahrensvarianten ist gemeinsam, dass sie den europäischen Vergaberichtlinien respektive dem nationalen Vergaberecht zu entsprechen haben. Oberster Grundsatz dabei ist die Gewährleistung eines offenen, transparenten und diskriminierungsfreien Zugangs für alle Verkehrsunternehmen, die Verkehrsdienstleistungen erbringen wollen.

Grundlage für das gewählte Verfahren und den geforderten Leistungsumfang ist der Regionale Nahverkehrsplan (RNVP) des Kreises.

Am Genehmigungswettbewerb für das Teilnetz West hatten sich mehrere Verkehrsunternehmen beteiligt, deren Angebote über eine Bewertungsmatrix (Punkteschema) auf die bestmögliche Verwirklichung der Vorgaben des RNVP vom Kreis als Genehmigungsbehörde geprüft wurden.

Das Angebot der Firma Rohde als neuer Anbieter erreichte die höchste Punktzahl. Das transparente, offene Genehmigungsverfahren ließ diesbezüglich keine Zweifel aufkommen. Insofern war der Kreis an die daraus zu treffende Entscheidung gebunden. Eine freie Entscheidung des Kreises sah und sieht das Verfahren nicht vor.

Warum sind keine Sicherheitsgurte vorhanden?

Anders als im Reiseverkehr gibt es im Linienverkehr keine gesetzliche Verpflichtung für das Anbringen von Sicherheitsgurten. Zudem ist es Kindern im Alter von 0-6 Jahren nicht gestattet, ohne einen Erziehungsberechtigten/eine Erziehungsberechtigte am ÖPNV teilzunehmen, da ansonsten die Aufsichtspflicht verletzt ist. Sollte es Ihrerseits zu Sicherheitsbedenken kommen, kontaktieren Sie uns bitte.

Warum sind nicht genügend Sitzplätze vorhanden?

Der jeweilige Fahrzeugtyp des Busses gibt vor, wie sich der Anteil aus Sitz- und Stehplätzen zusammensetzt. Es liegt im Linienverkehr kein grundsätzlicher Anspruch auf einen Sitzplatz vor.

Bei der Beförderung von stehenden Fahrgästen gilt ein Geschwindigkeitslimit von 60 km/h. Sollten Stehplatzkapazitäten überschritten und gesetzliche Vorgaben nicht eingehalten werden, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Warum ist mein Bus nicht barrierefrei?

Als Vorgabe für das Verkehrsangebot ist definiert, dass die eingesetzte Fahrzeugflotte zu mindestens 70% barrierefrei ausgestattet.

Linien von besonderer Bedeutung müssen ausschließlich von barrierefreien Fahrzeugen bedient werden. Ob barrierefreie Fahrzeuge eingesetzt werden, ist derzeit aus den Fahrplänen noch nicht zu entnehmen. Das Verkehrsunternehmen ist jedoch bestrebt, dieses in allen zu veröffentlichen Fahrplänen (im Internet, an Haltestellen und in Fahrdruckwerken) zukünftig auszuweisen.

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Bus barrierefrei ausgestattet ist, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Warum ist meine Haltestelle nicht im Fahrplan ausgewiesen?

Mit der Umstellung auf ein neues Verkehrsangebot wurde versucht, möglichst alle Haltestellen weiter zu bedienen. Einige der ehemals bedienten Haltestellen waren jedoch zum Zeitpunkt der Neuplanung nicht bekannt (weil ebenfalls nicht veröffentlicht). Auch werden einige Haltestellen heute tatsächlich nicht oder nicht mehr in dem ursprünglichen Umfang bedient, zugunsten eines veränderten Linienweges.

Einige Anpassungen wurden/ werden nach dem Betriebsstart am 1. Januar 2019 noch vorgenommen. Eine entsprechende Aktualisierung der Fahrplanaushänge an den Haltestellen wird bei Veränderungen zeitnah vorgenommen. Sollten Sie sich unsicher über die Bedienung „Ihrer“ Haltestelle sein, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Warum fahren „ältere“ Fahrzeuge?

Die Vergabe an das Verkehrsunternehmen konnte noch nicht rechtssicher abgeschlossen werden. Die Verkehrsleistung wird von der Firma Rohde derzeit noch aufgrund einer sogenannten „einstweiligen Erlaubnis“ mit einer Befristung von sechs Monaten durchgeführt. Daher konnten zum Start noch keine Fahrzeugneubestellung vorgenommen werden.

Es wird jedoch derzeit geprüft, ob und in welchem Umfang bereits jetzt eine Fahrzeugbestellung vorgenommen werden kann. Von der Bestellung bis zur Auslieferung dauert es in der Regel sechs Monate.

An wen kann ich meine Beschwerde richten?

Sowohl Beschwerden als auch Lob richten Sie grundsätzlich an das betroffene Verkehrsunternehmen. Diese erreichen Sie über folgende Adressen:

Zusätzlich oder auch alternativ ist auf der Homepage des Kreises Schleswig-Flensburg ein Beschwerde & Anregungsformular eingerichtet. Hier können Sie Ihre Anfrage zu sämtlichen Linien des Kreisgebietes stellen. Außerdem steht Ihnen während der Öffnungszeiten der Kreisverwaltung eine Service-Hotline unter 04621 87-524 zur Verfügung. Wir nehmen Ihre Beschwerde entgegen und beauftragen das entsprechende Verkehrsunternehmen, eine verbindliche Auskunft zu geben und die Mängel zu beseitigen. Bitte halten Sie dafür Angaben zur Liniennummer, zur Haltestelle und zum Vorfalltag bereit, nur so ist eine schnelle Bearbeitung möglich.