Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Ihre Daten wurden erfolgreich versandt.

Bitte antworte Sie nicht auf diese E-Mail. Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an diese Adresse: corona@schleswig-flensburg.de.

Sie haben sich beim Kreis Schleswig-Flensburg als „enge Kontaktperson“ einer positiv auf das SARS-CoV-2-Virus (Coronavirus) getesteten Person gemeldet.

Die Dauer der Absonderung (Quarantäne) beträgt 10 Tage. Gerechnet wird immer ab dem ersten Kalendertag nach dem letzten Kontakt.

Rechtsgrundlage sind ein Erlass der schleswig-holsteinischen Landesregierung und eine Allgemeinverfügung des Kreises.

Die Absonderung kann mit einem negativen Antigentest vorzeitig beendet werden.

Der Antigentest muss durch geschultes Personal an einer Teststation erfolgen und darf nicht vor dem 7. Tag der Absonderung gemacht werden.

Ausnahme: Schulkinder und Kinder in der Kindertagesbetreuung dürfen den Test schon am 5. Tag der Absonderung machen.

Bei einem negativen Ergebnis vom 7. Tag oder später endet die Pflicht zur Absonderung sofort.

Eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes ist nicht notwendig und wird auch nicht ausgestellt.

Bitte heben Sie das Testergebnis gut auf, es dient als Beleg für das vorzeitige Ende der Absonderung  ist auf Verlangen dem Gesundheitsamt vorzulegen.

DIESE E-MAIL DIENT ALS BELEG DER QUARANTÄNEVERPLICHTUNG UND KANN BEI BEDARF AUCH IHREM ARBEITGEBER VORGELEGT WERDEN!

Weitere Informationen zur Quarantäne und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auch auf der Internetseite des Kreises Schleswig-Flensburg www.schleswig-flensburg.de/Corona-Portal/Wichtige-Informationen/

Während der Quarantäne ist folgendes zu beachten:


Während der Quarantäne ist folgendes zu beachten:

  • Sie dürfen ihre Wohnung bzw. Ihr Grundstück nur im Notfall verlassen, auch nicht zum Einkaufen.

  • Bitten Sie, falls erforderlich, Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn darum, sie z. B. mit Lebensmitteln zu versorgen. Unterstützung ist auch über ehrenamtliche Helfer*innen und die Gemeinden möglich.

  • Sie dürfen nicht zur Arbeit gehen (Arbeit im Home-Office ist erlaubt).

  • Sie dürfen keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht in Ihrem Haushalt leben.

  • Lassen Sie Lieferungen vor dem Hauseingang oder der dem Wohnungseingang ablegen.

  • Bei unvermeidbaren Kontakten tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz und halten Sie größtmöglichen Abstand zu anderen Personen.

  • Kontaktieren Sie Ihre*n Hausarzt / -ärztin telefonisch, wenn Sie wegen einer Erkrankung dringend Medikamente oder eine ärztliche Behandlung benötigen.

  • Wenden Sie sich auch jederzeit an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 und sagen Sie, was Sie benötigen und dass Sie unter Quarantäne stehen.

  • Wenn Sie pflegebedürftig sein sollten, informieren Sie bitte Ihren ambulanten Pflegedienst umgehend über Ihre Quarantäne.

  • Wichtig: in (medizinischen) Notfällen wenden sie sich jederzeit an den Notruf unter der Telefonnummer 112

  • Sollten während der Zeit der Quarantäne medizinische Behandlungen notwendig sein, die sich nicht aufschieben lassen, darf die Quarantäne dazu verlassen werden. Außerhalb der eigenen Wohnung besteht die Verpflichtung zum Tragen eine Mund-Nase-Bedeckung, Kontakte zu anderen Menschen müssen so gut es geht vermieden werden, eine Nutzung des ÖPNV ist nicht erlaubt. Bitte nehmen Sie vorher Kontakt mit den behandelnden Ärzten, Praxen oder Kliniken auf und informieren Sie diese über die angeordnete Quarantäne.

  • Messen Sie zweimal täglich ihre Körpertemperatur und achten Sie auf mögliche Symptome.

  • Wenden Sie sich auch bei neu oder erstmals auftretenden Symptomen an Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefonnummer 116 117)

Folgende Hygieneregeln sollten beachtet werden:

  • Meiden Sie den Kontakt zu weiteren Haushaltsangehörigen, die nicht ebenfalls in Quarantäne oder noch nicht infiziert sind, so gut es geht.

  • Halten Sie sich möglichst in getrennten Zimmern auf, halten Sie größtmöglichen Abstand.

  • Nehmen Sie Mahlzeiten möglichst zeitlich und räumlich getrennt ein.

  • Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung bei unvermeidbaren Kontakten.

  • Drehen Sie sich beim Husten und Niesen weg.

  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife.

  • Sorgen Sie für eine regelmäßige Lüftung aller Räume.



Versuchen Sie, die Hygieneregeln so gut es geht einzuhalten und individuelle Lösungen für Ihre Situation zu finden. Für im Haushalt lebende Kinder oder besonders pflege- und zuwendungsbedürftige Personen müssen die Quarantäneregelungen (altersentsprechend) angepasst werden. Beispielsweise ist eine räumliche Trennung von Kindern und Eltern (und ggf. Geschwistern) im Haushalt nur einzuhalten, wenn sie für die Eltern vertretbar ist und vom Kind gut toleriert wird.

Achten Sie auch auf Ihre seelische Gesundheit! Mit einer Quarantäne können z. B. Ängste und Sorgen vor einer Ansteckung, das Gefühl von Ausgrenzung, Einsamkeit, Anspannung oder Schlafstörungen einhergehen.

Bleiben Sie mit Freunden und Familie über Telefon, Internet und andere Medien in Kontakt.

Suchen Sie nach Beschäftigung in Ihrem Haushalt, nutzen Sie – abhängig von Ihrem Gesundheitszustand – Möglichkeiten zur körperlichen Betätigung (z. B. Gymnastikübungen), nutzen sie ggf. den eigenen Garten, um frisch Luft zu schnappen.

Hinweis:

Für einen durch die Absonderung eventuell erlittenen Verdienstausfall besteht ggf. ein Anspruch auf eine Entschädigung nach den Regelungen des § 56 Infektionsschutzgesetze.  

Zuständig ist in Schleswig-Holstein das Landesamt für soziale Dienste (LAsD) gemäß § 56 Infektionsschutzgesetz in Verbindung mit § 1 Absatz 2 der Landesverordnung über dieZuständigkeiten des LAsD.

Weitere Informationen, Antworten auf häufig gestellte Fragen und die Möglichkeit, einen Antrag auf Entschädigung zu stellen, erhalten Sie hier: www.ifsg-online.de

Logo Kreis SL-FL

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR CORONA-PANDEMIE

Sehr geehrte Bürger*innen,

aufgrund der aktuellen Lage in der Pandemie haben wir an dieser Stelle die wichtigsten Informationen und Kontaktadressen für Sie zusammengefasst. Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Fragen aktuell etwas länger dauert oder  Telefonleitungen ausgelastet sind.

Online-Anzeigebogen für Corona-Kontaktpersonen

Alle Personen aus dem Gebiet des Kreises Schleswig-Flensburg, die Kenntnis davon haben, dass sie nach den Vorgaben des Robert-Koch Institutes (RKI) als "enge Kontaktpersonen" einzustufen sind, müssen sich unverzüglich häuslich absondern.

Rechtsgrundlagen sind ein Erlass der schleswig-holsteinischen Landesregierung und eine Allgemeinverfügung des Kreises.

Bitte beantworten Sie folgende Fragen, um festzustellen, ob Sie als enge Kontaktperson eingestuft werden.

Wenn Sie als enge Kontaktperson eingestuft werden, erhalten Sie nach dem Ausfüllen des Fragebogens eine Bestätigungsmail. Diese E-Mail dient als Beleg der Quarantäneverpflichtung und kann bei Bedarf auch der*dem Arbeitgeber*in vorgelegt werden.

Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit einer positiven PCR-Testung (kein Selbst-, Schnell- / Antigentest)?

Ja     Nein


Formular für quarantäneersetzende Maßnahmen in der kritischen Infrastruktur

Formular für quarantäneersetzende Maßnahmen in der kritischen Infrastruktur

Um auch in der aktuellen Lage der Pandemie die Handlungsfähigkeit der kritischen Infrastruktur zu erhalten, besteht die Möglichkeit, dass für bestimmte Berufsgruppen quarantäneersetzende Maßnahmen („Tunnelquarantäne“) Anwendung finden.

Aktuell ist dies möglich für Beschäftigte die in einem der folgenden Bereiche arbeiten:

  • medizinisches und pflegerisches Personal
  • Kinderbetreuung und Bildungseinrichtungen
  • Polizei
  • Feuerwehr
  • Rettungsdienst
  • Telekommunikation
  • Energie- und Wasserversorgung

Die Anwendung dieser Ausnahmeregelung ist beschränkt auf essenzielles und / oder hoch spezialisiertes Personal, welches nicht durch Umsetzung oder kurzfristiges Anlernen aus anderen Bereichen ersetzt werden kann.

Die Quarantäne wird damit nicht aufgehoben. Unter bestimmten Auflagen und besonderen Schutzmaßnahmen ist aber die Berufsausübung weiterhin erlaubt.

Grundbedingung ist, dass die betreffenden Personen aktuell keine Symptome einer Infektion zeigen und nicht positiv auf das Coronavirus getestet wurden (Antigen- oder PCR-Test).

Der Antrag auf quarantäneersetzende Maßnahmen ist durch den*die Arbeitgeber*in zu stellen.

Bitte nutzen Sie dafür das folgende Formular:

Angaben zum*zur Arbeitgeber*in









Angaben zum*zur Arbeitnehmer*in

















Die von Ihnen angegebenen Daten werden gespeichert, damit zu einem späteren Zeitpunkt in einem Verdachtsfall auf einen Verstoß gegen die angeordnete Absonderung durch Ihre*n Mitarbeiter*in die von Ihnen gemachte Mitteilung nachvollzogen werden kann. Die Daten werden für drei Jahre gespeichert (Verfolgungsverjährungsfrist nach § 31 Ordnungswidrigkeitengesetz) und nach Ablauf der Frist gelöscht. Eine Weiterleitung der von Ihnen mitgeteilten Daten an Dritte erfolgt nicht.


Sie haben hier die Möglichkeit Ihre Daten vor dem Versenden zu überprüfen.

(Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder)


Weitere wichtige Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie hier.

Weitere Informationen

Kontakt

  1. Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
  2. Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein
  3. Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig

  4. Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
  5. Gebärdentelefon (Videotelefonie)
Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

Keine rechtsverbindlichen Auskünfte!

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig