Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Gesundheitsministerium: Impfangebote auch an den Feiertagen nutzen! Zusätzliche Impftermine buchbar ab 23.12.

Bundesweites Etappenziel von 30 Millionen Impfungen für SH erreicht

KIEL. Ab Donnerstag, 23. Dezember, können sich Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner für zusätzliche Sonderimpftage in den Impfstellen anmelden über www.impfen-sh.de. In den Impfstellen Kiel, Kropp, Lübeck und Prisdorf werden für den 26. und 31. Dezember zwischen 11:00 und 15:00 Uhr buchbare Impftermine angeboten. In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr finden weiterhin reguläre Termine in den landesweiten Impfstellen statt.

Gesundheitsminister Heiner Garg: „Nutzen Sie die Impfangebote auch an diesen beiden Tagen, wenn Sie noch eine Impfung oder eine Auffrischimpfung benötigen.“ Für eine Auffrischimpfung ist nach der angepassten Empfehlung der ständigen Impfkommission nur noch ein Mindestabstand von 3 Monaten vom gebuchten Termin zur zurückliegenden 2. Impfung erforderlich. Bei vorhandener Impfung mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson müssen zum gebuchten Termin mindestens 28 Tage Abstand liegen.

Nach der Verkürzung der Frist haben sich heute bis Mittag rund 10.000 weitere Personen angemeldet. Wichtig: Wenn Termine nicht wahrgenommen werden, sollte der Termin online storniert werden, damit er anderen zur Verfügung steht.

Das für Deutschland ausgegebene Etappenziel von 30 Millionen Auffrisch-Impfungen bis Weihnachten hat Schleswig-Holstein in Bezug auf die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner erreicht: Demnach musste Schleswig-Holstein mit einem Bevölkerungsanteil von rund 3,5% rund 1.050.000 Impfungen durchführen. Stand heute waren es rund 1.062.700. Minister Heiner Garg dankt von Herzen allen Beteiligten, die täglich mit großem Einsatz dazu beitragen, dass die Impfkampagne in Schleswig-Holstein läuft. Dieser Weg werde mit hohem Engagement fortgesetzt. Es komme auf jeden einzelnen an, der durch eine Impfung sich und andere schützt.

In Schleswig-Holstein sind aktuell (Stand 22.12.) 77,5% aller Menschen mindestens einmal geimpft, vollständig geimpft sind 75,1% und eine Auffrischimpfung haben 36,5% der Menschen erhalten. Bei den über 18-Jährigen sind bereits 87% vollständig geimpft. Schleswig-Holstein bewegt sich bei den Impfquoten weiter in der Spitzengruppe der Länder.

Zur weiteren Info und Beachtung: Für die Feiertage hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) folgende Empfehlung veröffentlicht: „Schützen Sie sich und Ihre Lieben vor COVID-19 - Tipps für die Feiertage" https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/materialienmedien/coronavirus-allgemein/

Verantwortlich für diesen Pressetext: Christian Kohl I Hannah Beyer I Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein I Adolf-Westphal-Straße 4, 24143 Kiel | Telefon 0431 988-5317 |
E-Mail: pressestelle@sozmi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/sozialministerium;
www.facebook.com/Sozialministerium.SH oder www.twitter.com/sozmiSH

Logo Kreis SL-FL

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR CORONA-PANDEMIE

Sehr geehrte Bürger*innen,

aufgrund der aktuellen Lage in der Pandemie haben wir an dieser Stelle die wichtigsten Informationen und Kontaktadressen für Sie zusammengefasst. Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Fragen aktuell etwas länger dauert oder  Telefonleitungen ausgelastet sind.

Online-Anzeigebogen für Corona-Kontaktpersonen

Alle Personen aus dem Gebiet des Kreises Schleswig-Flensburg, die Kenntnis davon haben, dass sie nach den Vorgaben des Robert-Koch Institutes (RKI) als "enge Kontaktpersonen" einzustufen sind, müssen sich unverzüglich häuslich absondern.

Rechtsgrundlagen sind ein Erlass der schleswig-holsteinischen Landesregierung und eine Allgemeinverfügung des Kreises.

Bitte beantworten Sie folgende Fragen, um festzustellen, ob Sie als enge Kontaktperson eingestuft werden.

Wenn Sie als enge Kontaktperson eingestuft werden, erhalten Sie nach dem Ausfüllen des Fragebogens eine Bestätigungsmail. Diese E-Mail dient als Beleg der Quarantäneverpflichtung und kann bei Bedarf auch der*dem Arbeitgeber*in vorgelegt werden.

Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit einer positiven PCR-Testung (kein Selbst-, Schnell- / Antigentest)?

Ja     Nein


Formular für quarantäneersetzende Maßnahmen in der kritischen Infrastruktur

Formular für quarantäneersetzende Maßnahmen in der kritischen Infrastruktur

Um auch in der aktuellen Lage der Pandemie die Handlungsfähigkeit der kritischen Infrastruktur zu erhalten, besteht die Möglichkeit, dass für bestimmte Berufsgruppen quarantäneersetzende Maßnahmen („Tunnelquarantäne“) Anwendung finden.

Aktuell ist dies möglich für Beschäftigte die in einem der folgenden Bereiche arbeiten:

  • medizinisches und pflegerisches Personal
  • Kinderbetreuung und Bildungseinrichtungen
  • Polizei
  • Feuerwehr
  • Rettungsdienst
  • Telekommunikation
  • Energie- und Wasserversorgung

Die Anwendung dieser Ausnahmeregelung ist beschränkt auf essenzielles und / oder hoch spezialisiertes Personal, welches nicht durch Umsetzung oder kurzfristiges Anlernen aus anderen Bereichen ersetzt werden kann.

Die Quarantäne wird damit nicht aufgehoben. Unter bestimmten Auflagen und besonderen Schutzmaßnahmen ist aber die Berufsausübung weiterhin erlaubt.

Grundbedingung ist, dass die betreffenden Personen aktuell keine Symptome einer Infektion zeigen und nicht positiv auf das Coronavirus getestet wurden (Antigen- oder PCR-Test).

Der Antrag auf quarantäneersetzende Maßnahmen ist durch den*die Arbeitgeber*in zu stellen.

Bitte nutzen Sie dafür das folgende Formular:

Angaben zum*zur Arbeitgeber*in









Angaben zum*zur Arbeitnehmer*in

















Die von Ihnen angegebenen Daten werden gespeichert, damit zu einem späteren Zeitpunkt in einem Verdachtsfall auf einen Verstoß gegen die angeordnete Absonderung durch Ihre*n Mitarbeiter*in die von Ihnen gemachte Mitteilung nachvollzogen werden kann. Die Daten werden für drei Jahre gespeichert (Verfolgungsverjährungsfrist nach § 31 Ordnungswidrigkeitengesetz) und nach Ablauf der Frist gelöscht. Eine Weiterleitung der von Ihnen mitgeteilten Daten an Dritte erfolgt nicht.


Sie haben hier die Möglichkeit Ihre Daten vor dem Versenden zu überprüfen.

(Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder)


Weitere wichtige Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie hier.

Weitere Informationen

Kontakt

  1. Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
  2. Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein
  3. Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig

  4. Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
  5. Gebärdentelefon (Videotelefonie)
Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

Keine rechtsverbindlichen Auskünfte!

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig