Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Vielen Dank für Ihre Angaben, Ihre Daten wurden erfolgreich versandt.


Vielen Dank für Ihre Angaben, Ihre Daten wurden erfolgreich versandt.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an diese Adresse: corona@schleswig-flensburg.de.

Diese E-Mail dient nur in Verbindung mit einem positiven Testergebnis (PCR) in schriftlicher oder elektronischer Form als Beleg der Quarantäneverpflichtung (z.B. zur Vorlage beim Arbeitgeber oder für den Antrag auf Erstattung eines Verdienstausfalles). Bitte beachten Sie, dass Sie keine personenbezogenen Daten von Dritten übermitteln.

Sie haben sich beim Kreis Schleswig-Flensburg als positiv auf das SARS-CoV-2-Virus (Coronavirus) getestete Person registriert (zertifizierter Antigen-Schnelltest an einer Teststation oder PCR-Test) und sind zu einer häuslichen Isolation (Quarantäne) verpflichtet.

Die Dauer der Quarantäne beträgt  5 Tage und endet dann automatisch und ohne einen weiteren Test. Gerechnet wird ab dem Tag, an dem der positive Test erfolgte (Beispiel: Eine positive Testung am 1. Januar bedeutet eine Quarantäne bis einschließlich 5. Januar). Eine Anordnung des Gesundheitsamtes ist zum Ende der Quarantäne nicht erforderlich und wird auch nicht ausgestellt. Wir bitten Sie daher, von entsprechenden Anfragen abzusehen.

Achtung: Bitte heben Sie alle Testergebnisse gut auf! Sie dienen ggf. auch als Beleg für den*die Arbeitgeber*in oder werden zum Beispiel benötigt, wenn ein Antrag auf Erstattung des Verdienstausfalles gestellt werden soll.

Für Personen mit beruflichem Kontakt zu vulnerablen Gruppen:
Für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Alten­ und Pflegeeinrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe gilt:

Es gilt weiterhin auch nach dem 5. Tag der Quarantäne ein Tätigkeitsverbot. Das Tätigkeitsverbot endet erst nach mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit und mit einem negativen Antigen- oder PCR-Test. Der negative Test muss durch eine Testung bei einem Leistungserbringer nach §6 Abs. 1 der gültigen Testverordnung nachgewiesen werden (Teststation, Arztpraxen), eine Selbsttestung ist nicht ausreichend.Andernfalls endet das Tätigkeitsverbot nach 10 Tagen automatisch und ohne einen weiteren Test.

Die aktuell geltenden Rechtsgrundlagen finden Sie hier.

Diese und alle weiteren notwendigen Informationen zur Quarantäne, zu einem möglichen vorzeitigen Ende der Quarantäne und zu Testmöglichkeiten finden Sie auf der Homepage des Kreises in unserem FAQ Quarantäne.

Bitte heben Sie alle Testergebnisse gut auf! Sie dienen als Beleg der Quarantäneverpflichtung. Auf Verlangen müssen sie dem Gesundheitsamt vorgelegt werden können.

Auch für einen eventuell möglichen Antrag auf Erstattung eines Verdienstausfalles werden die Testergebnisse benötigt.


Die folgenden Regeln und Hygieneempfehlungen müssen sowohl positiv getestete Personen als auch deren Haushaltsangehörige, die in Quarantäne sind, beachten:

  • Die eigene Wohnung bzw. das Grundstück darf nur im Notfall verlassen werden, auch nicht zum Einkaufen oder zum Arbeiten.
  • Das Arbeiten im Home-Office ist erlaubt.
  • Es darf kein Besuch empfangen werden.
  • Davon ausgenommen sind Personen, die aufgrund medizinischer Notwendigkeit die Wohnung betreten müssen (z.B. ärztliche Hausbesuche, ambulante Pflege). Diese Personen müssen aber vorher über die Quarantäne und/oder das positive Testergebnis informiert werden.
  • Bei medizinisch notwendigen Behandlungen, die sich nicht aufschieben lassen, muss vorher telefonisch Kontakt mit der Praxis, der Klinik, den Therapeuten oder dem Pflegedienst aufgenommen und über die Quarantäne informiert werden. Die Quarantäne darf in diesen Fällen dann zur Behandlung verlassen werden. Es muss durchgängig eine Mund-Nasen-Bedeckung (besser eine FFP2-Maske) getragen werden. Der Kontakt zu anderen Personen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören, muss so gut es geht vermieden werden. Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist untersagt.
  • Im Haushalt sollte der Kontakt zu Personen, die noch nicht infiziert oder keine Kontaktpersonen sind, so gut es geht vermieden werden.
  • Bei unvermeidbaren Kontakten soll eine Mund-Nasen-Bedeckung (besser FFP2-Maske) getragen und größtmöglicher Abstand zu anderen Personen gehalten werden.
  • Man sollte sich möglichst in getrennten Zimmern aufhalten bzw. den größtmöglichen Abstand einhalten.
  • Mahlzeiten sollten möglichst zeitlich und räumlich getrennt eingenommen werden.
  • Drehen Sie sich beim Husten und Niesen weg.
  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife.
  • Sorgen Sie für eine regelmäßige Lüftung aller Räume.
  • Wichtig: in (medizinischen) Notfällen wenden sie sich jederzeit an den Notruf: Tel. 112

Die Empfehlungen für Kontakte im eigenen Haushalt sollten so gut es geht eingehalten und individuelle Lösungen für die persönliche Situation gefunden werden. Für Kinder und besonders pflege- oder zuwendungsbedürftige Personen müssen die Quarantäneregelungen ggf. (altersentsprechend) angepasst werden.

Bitten Sie bei Bedarf Nachbarn, Freunde oder Familienmitglieder um Hilfe, um Sie z.B. mit Lebensmitteln zu versorgen. Auch über ehrenamtliche Helfer oder die Gemeinden ist Hilfe möglich.

Achten Sie auch auf Ihre seelische Gesundheit! Mit einer Quarantäne können z.B. Ängste und Sorgen, das Gefühl von Ausgrenzung, Einsamkeit, Anspannung oder Schlafstörungen einhergehen.

Bleiben Sie mit Freunden und Familie über Telefon, Internet und andere Medien in Kontakt.

Suchen Sie nach Beschäftigung in Ihrem Haushalt, nutzen Sie – abhängig von Ihrem Gesundheitszustand – Möglichkeiten zur körperlichen Betätigung (z.B. Gymnastikübungen), nutzen sie ggf. den eigenen Garten, um frisch Luft zu schnappen.

Sie können auch die Telefon-Seelsorge anrufen: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 oder 116 123.


Hinweis:

Für einen durch die Absonderung eventuell erlittenen Verdienstausfall besteht ggf. ein Anspruch auf eine Entschädigung nach den Regelungen des § 56 Infektionsschutzgesetzes.

Zuständig ist in Schleswig-Holstein das Landesamt für soziale Dienste (LAsD) gemäß § 56 Infektionsschutzgesetz in Verbindung mit § 1 Absatz 2 der Landesverordnung über die Zuständigkeiten des LAsD.

Weitere Informationen, Antworten auf häufig gestellte Fragen und die Möglichkeit, einen Antrag auf Entschädigung zu stellen, erhalten Sie hier: www.ifsg-online.de.

Weitere Informationen zur Pandemie, zu aktuellen Empfehlungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie ebenfalls auf den Internetseiten des Kreises Schleswig-Flensburg: www.schleswig-flensburg.de/Corona-Portal/

Diese Benachrichtigung wurde automatisch versendet und muss nicht beantwortet werden.


Kreis Schleswig-Flensburg
Fachdienst Gesundheit - Stabsstelle Corona
Moltkestraße 22-26
24837 Schleswig

Telefon: 04621 87-150
Fax: 04621 87166
corona@schleswig-flensburg.de
Besuchen Sie unsere Internetpräsenz: www.schleswig-flensburg.de

Bitte prüfen Sie, ob diese Mail wirklich ausgedruckt werden muss!



Sehr geehrte Bürger*innen,

hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Ukraine-Situation sowie zur Corona-Pandemie. Beide Portale werden fortlaufend mit Informationen gefüllt, um Sie bestmöglich über den jeweils aktuellen Stand zu informieren.


Шановні громадяни,

тут Ви знайдете всю важливу інформацію про ситуацію українців та пандемію коронавіруса. Обидва портали постійно оновлюються і поповнюються, щоб Вас якомога найкраще про актуальний стан проінформувати.


Weitere Informationen

Kontakt

  1. Fachdienst Migrationsmanagement

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig

  2. Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig


Kreis Schleswig-Flensburg/
Kreisverwaltung

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig