Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Gewalt

Erste und schnelle Hilfe bei Gewalt gegen Frauen finden Sie unter dieser Hotline!

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr unterstützt. Das Angebot ist mehrsprachig. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte werden anonym und kostenfrei beraten.

Auch in Deutschland ist es grausame Tatsache, dass es Gewalt gegen Frauen durch Männer überall, zu jeder Zeit und in jeder Form gab und gibt. Erschreckenderweise ist die meist verbreitete Form die Beziehungsgewalt; ob verheiratet oder nicht, häufig demütigen, schlagen, treten, beleidigen, belästigen und vergewaltigen Männer die Frau, die sie angeblich lieben. Die aktuellste Studie belegt, dass mindestens jede vierte Frau häusliche Gewalt und jede siebte Frau sexuelle Gewalt erlebt. Die betroffenen Frauen sind Frauen jeden Alters, jeden Bildungsstandes, jeden Aussehens.

Aus dem Geflecht von Ängsten und Abhängigkeiten einen (Aus-)Weg zu finden, fällt den Betroffenen nicht leicht und ist nachweislich gefährlich- aber es ist möglich! In Deutschland hat jede Frau das Recht auf ein gewaltfreies Leben und deswegen gibt es sowohl Schutzgesetze als auch Beratungsstellen, die Betroffene auf ihrem Weg aus der Gewaltspirale unterstützen und schützen.

Gewaltschutzgesetz

Jede Frau ist Expertin für ihre eigene Sicherheit, daher sind insbesondere die persönlich-individuellen Schutzmaßnahmen von großer Bedeutung. Daneben gibt es jedoch zusätzlich zivilrechtliche Schutzmaßnahmen:

Sie können insbesondere:

  • Schutzanordnungen,
  • die Zuweisung der Wohnung zur alleinigen Nutzung ,
  • das alleinige Sorgerecht/Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder sowie
  • die Aussetzung/Beschränkung des Umgangsrechts


bei Gericht beantragen.

Des Weiteren gibt es verschiedene Möglichkeiten eine Anzeige (z.B. wegen Körperverletzung, Stalking o. Ä.) aufzugeben:

  • bei jeder Polizeistelle,
  • bei jeder Staatsanwaltschaft oder
  • bei jeder Rechtsanwältin, die sie für die Betroffene weiterleitet.


Wegweisung

In Schleswig-Holstein hat die Polizei die Möglichkeit, den gewalttätigen Partner für bis zu 14 Tage der Wohnung zu verweisen und die Schlüssel einzubehalten, selbst wenn die Wohnung oder das Haus auf den Mann eingetragen ist. Auch kann die Polizei untersagen, dass bestimmte Orte aufgesucht werden, an denen Sie sich aufhalten müssen (z.B. Kindergarten). Zeitgleich mit der Wegweisung informiert die Polizei die regional zuständige Frauenberatungsstelle über den Fall häuslicher Gewalt, sodass diese sich dann proaktiv an die Betroffene wenden und ihr ein Beratungsangebot zur Unterstützung anbieten können.

Frauenhäuser

Hier finden Sie Hilfe und Zuflucht.

  1. Frauenhaus Rendsburg

    Postfach 535
    24753 Rendsburg


Polizei

  1. Zentralstation Schleswig

    Friedrich-Ebert-Str. 8
    24837 Schleswig


Kik (Notfallzettel)


Frauenberatungsstellen

Hier finden Sie verschiedene Hilfsangebote

  1. Frauenzentrum Schleswig e.V.

    Capitolplatz 4
    24837 Schleswig

  2. Frauenzimmer Kappeln e.V.

    Schmiedestraße 18
    24376  Kappeln

  3. Frauennotruf / Wilma

    Nikolaikirchhof 5
    24937 Flensburg

  4. Weißer Ring Schleswig


Logo Kreis SL-FL

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR CORONA-PANDEMIE

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Das Gesundheitsamt und die Kreisverwaltung arbeiten unter Hochdruck daran, Ihre Anliegen zu bearbeiten und Ihre Fragen zu beantworten. Wir bitten in dieser Phase der Pandemie um Ihr Verständnis, wenn Telefonleitungen ausgelastet sind oder es bei der Beantwortung Ihrer Fragen per E-Mail zu Verzögerungen kommt. Nutzen Sie bitte auch das Informationsangebot und die Online-Formulare auf unserer Homepage.

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde oder engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, muss sich auch ohne eine Anordnung des Gesundheitsamtes selbständig in Quarantäne zu begeben.

Rechtliche Grundlage sind ein Erlass des Landes Schleswig Holstein und eine Allgemeinverfügung des Kreises Schleswig-Flensburg.


Weitere Informationen

Kontakt

  1. Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
  2. Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein
  3. Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig

  4. Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
  5. Gebärdentelefon (Videotelefonie)
Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

Keine rechtsverbindlichen Auskünfte!

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig