Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Informationen zur Impfung

Impfzentren in Norderbrarup und Kropp sind geschlossen

Die Impfzentren in Norderbrarup und Kropp sind geschlossen. Ab Montag, den  27.09.2021 setzen Arztpraxen das Angebot zur Impfung weiter fort. Eine Übersicht der Ärzt*innen sind auf dem Portal der Kassenärztlichen Vereinigung zu finden: www.arztsuche.kvsh.de.

Darüber hinaus finden auch weiterhin regional offene Impfaktionen statt. Sie finden eine Übersicht der Standorte der mobilen Impfteams mit Datum und Uhrzeit auf der Internetseite www.impfen-sh.de.

Folgende Unterlagen werden zum Impfen benötigt:

  • Dokumente, wie Aufklärungsbogen und Anamnesebogen 
  • ein gültiger Personalausweis, Reisepass, Führerschein oder eine Krankenkassenkarte. Alternativ – wenn nicht anders möglich – ist auch ein kürzlich abgelaufener Personalausweis ausreichend. Wichtig ist die Identifizierbarkeit der Person, die zum Termin erscheint – inklusive Bild und Geburtsdatum.
  • sowie der Impfpass zur Dokumentation der Impfung (falls vorhanden)

Die Dokumente zum download finden Sie hier: Dokumente Impfen.

Start der Auffrischimpfung

Ab sofort kann in Anlehnung an den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz eine Auffrischimpfung mit mRNA-Impfstoffen (BioNTech/ Moderna) wahrgenommen werden, vorausgesetzt,

  • Sie sind 80 Jahre oder älter und haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten.
  • oder Sie sind über 60 Jahre, haben eine individuelle Abwägung und ärztliche Beratung & Entscheidung und haben die letzte Impfung vor mehr als sechs Monaten erhalten.
  • oder Sie sind Bewohnerin oder Bewohner in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, sind Pflegekraft oder weitere*r Beschäftigte*r und haben die letzte Impfung vor mehr als sechs Monaten erhalten.
  • oder Sie stehen beruflich in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen - beispielsweise medizinisches Personal ambulant und stationär, Personal des Rettungsdienstes - und haben die letzte Impfung vor mehr als sechs Monaten erhalten.
  • oder Sie sind immungeschwächt oder immunsuppremiert – z.B. HIV-infizierte Personen oder Patienten während einer Krebstherapie – und haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten.
  • oder Sie wurden vollständig mit einem Vektorimpfstoff (AstraZeneca, Johnson & Johnson) geimpft und haben die letzte Impfung vor mehr als 6 Monaten erhalten.

Empfehlung STIKO Kreuzimpfung AstraZeneca - BioNtech

Die Ständigen Impfkommission (STIKO) hat eine Empfehlung herausgegeben, sich nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca zwischen 4-12 Wochen als Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff impfen zu lassen. Dadurch herrscht bei einigen Menschen, die die Erstimpfung in einer Arztpraxis vornehmen ließen, Verunsicherung bezüglich des Vorgehens bei der Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die Impfung wird gewährleistet. Grundsätzlich gilt, wenn Bürger*innen einen Zweittermin bei ihrer Arztpraxis haben, dann sollte dieser ganz normal wahrgenommen werden. Geimpfte müssen nicht eigenständig versuchen, sich auf anderem Wege eine Zweitimpfung zu organisieren. Die zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kann 4-12 Wochen nach der (AstraZeneca-)Erstimpfung erfolgen.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KVSH) und das Gesundheitsministerium stehen bei der Organisation der Impfungen in einem ständigen Austausch und unterstützen sich gegenseitig. So wird sichergestellt, dass alle Personen, die bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten können. In den Impfzentren erhalten alle wie gebucht ihre Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff – auf Wunsch kann die Impfung auch mit einer AstraZeneca-Impfung abgeschlossen werden. Informationen zur Registrierung, Buchung und Stornierung von Impfterminen können auf den Seiten der Landesregierung unter www.schleswig-holstein.de/coronavirus-impfung eingesehen werden. Weiterhin gilt, dass alle zugelassenen Impfstoffe wirksam gegen Infektionen sind und sehr gut gegen schwere Krankheitsverläufe schützen.

Sowohl das Gesundheitsministerium wie auch die KVSH wenden sich daher mit dem Appell an die Betroffenen: „Haben Sie Geduld oder nehmen Sie auch als Zweitimpfung den ursprünglich vereinbarten Impftermin wahr, sofern Ihnen nicht durch die Praxis ein früherer Termin angeboten wird“. Nur so werde sich die Situation schnell entspannen.

Allgemeine Informationen zum Impfen in Schleswig-Holstein

Alle weiteren Informationen zum Thema Impfen erhalten Sie auf der Seite des Landes Schleswig-Holstein.

Alle Dokumente zum downloaden finden Sie hier.

Informationen zur Impfung in mehreren Sprachen finden sie hier.

Digitalisierung der Impfnachweise

Die Digitalisierung Ihres Impfnachweises können Sie unter anderen in den Apotheken vornehmen. Eine Übersicht aller Apotheken, die dieses Angebot anbieten, finden Sie hier.