Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Kar û Pîşe / Arbeit und Beruf


Piştî pêngavên we yên pêşî li Almanye wê mijarek din ji bo we pir balkêş û girîng bibe. Li gel fêrbûna ziman hûn dixwazîn xwe li ser pênga

Kindeswohlgefährdung

Fortbildungsreihe für Lehrkräfte und Fachleute aus der Jugendhilfe

Der Kreis Schleswig-Flensburg - Jugendförderung und Jugendhilfeplanung - Kreisfachberater für schulische Erziehungshilfen  - bietet eine Fortbildungsreihe für Lehrkräfte und Fachleute aus der Jugendhilfe zum Thema "Kindeswohlgefährdung" an.
Die Veranstaltungen werden an jeweils vier Nachmittagen angeboten. 

Näheres entnehmen Sie bitte dem Flyer zur Fortbildungsreihe

Es wurden leider keine Medien gefunden.

.

Bedarfsplan Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege

Bedarfsplan Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege

Es wurden leider keine Medien gefunden.

3. Fortschreibung 2009-2010


Der Jugendhilfeausschuss des Kreises Schleswig-Flensburg hat in seiner Sitzung am 31. August 2009 der Fortschreibung des Bedarfsplanes für Kindertageseinrichtungen zugestimmt.



Mit der vorliegenden Fortschreibung des Bedarfsplanes für Kindertageseinrichtungen werden die Versorgungsquoten und Bedarfslagen bezogen auf die einzelnen Städte, Ämter, amtsfreien Gemeinden sowie zusammengefasst auf die Sozialzentren und den Kreis Schleswig-Flensburg insgesamt erhoben.

Im Einzelnen wird auf folgende Eckpunkte hingewiesen:

  • Die rein rechnerische Nachfrage nach Plätzen für Kinder ab dem 3. Lebensjahr übersteigt weiterhin mit einer Versorgungsquote von 102 % die Nachfrage. Tatsächlich ausgelastet waren die Kindergartengruppen im Durchschnitt mit 98,6 % etwas höher als im Jahr zuvor (96,4%). Der Rechtsanspruch von Kindern ab 3 Jahren auf einen Kindergartenplatz ist damit kreisweit weiterhin gesichert. Insgesamt standen am Stichtag 31.12.2008 5.976 genehmigte Kindergartenplätze 5.893 Belegungen gegenüber.
  • Die Zahl der Geburten im Kreis Schleswig-Flensburg stagnierte im letzten Jahr auf niedrigem Niveau (1570).
  • Die Anzahl der Betreuungsangebote für unter 3-Jährige hat sich wiederum erhöht. Die von der Bundesregierung angestrebte Betreuungsquote von ca. 35 % wird vermutlich nicht in allen Regionen des Kreises erreicht, aber auch nicht nachgefragt werden. Kreisweit erhöht sich das Angebot mit 968 Plätzen für unter Dreijährige zum Jahresende 2009 voraussichtlich auf 21 % der in Frage kommenden Geburtsjahrgänge mit rund 4.800 Kindern.
  • Zur Umsetzung des Ausbaus der Betreuung von Kindern unter drei Jahren ergibt sich für den Kreis Schleswig-Flensburg ein Verfügungsrahmen in Höhe von 3.504.000 Euro. 55 Anträge liegen aktuell vor, 23 sind mit einem Volumen von 2,2 Millionen Euro bereits beschieden
  • Das Konjunkturprogramm zur Förderung der Bildungsinfrastruktur in Kindertageseinrichtungen kann im Kreis Schleswig-Flensburg eine Fördersumme in Höhe von 1.6 Millionen Euro auslösen, wenn alle 46 beantragten und auf der Prioritätenliste des Kreises vermerkten Anträge umgesetzt werden.

Bedarfsplan Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege/3. Fortschreibung 2009-2010

Es wurden leider keine Medien gefunden.

Informationsveranstaltung "Gelebte Integration in Flensburg"

Gelebte Integration in Flensburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der DGB und die Migrationssozialberatung des Kreises Schleswig-Flensburg laden Sie herzlich zu einer Informationsveranstaltung über die Aufgaben und Tätigkeiten des  Runden Tisches in Flensburg ein. Der Runde Tisch ist unabhängig, partei- und konfessionslos und vertritt die Interessen der Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber der Stadt Flensburg.

„Gelebte Integration in Flensburg“
 
Montag, 17.September 2012
 18.00 bis 19.30 Uhr
 
im Bürgersaal des Kreishauses
Schleswig, Flensburger Straße 7

Die Vorsitzende des Runden Tisches, Frau Barbara Winkler, wird über diese Form der Integrationsarbeit in Flensburg  informieren.
 
In diesem Rahmen sollten wir auch darüber diskutieren ob das eine Möglichkeit für die Integrationsarbeit in unserem Kreis ist.   
 
Deutscher Gewerkschaftsbund Kreis Schleswig-Flensburg
Migrationssozialberatung im Kreis Schleswig-Flensburg

Fachtag Schulsozialarbeit

Fachtag Schulsozialarbeit am 19. September in Sankelmark

Am 19.09.2012 fand in der Akademie Sankelmark ein Fachtag zur Schulsozialarbeit - Ansätze der Auftragsklärung in einem fordernden Handlungsfeld - statt. Organisatoren des Fachtages waren der Kreis Schleswig-Flensburg, Fachdienst Jugend und Familie sowie das Schulamt.

Die Veranstaltung war mit insgesamt 120 Teilnehmern und Teilnehmerinnen komplett ausgebucht.

Den Fachvortrag von Frau Kathrin Aghamiri (FH Kiel) sowie die Ergebnisse aus den Workshops stehen ab sofort als Download zur Verfügung.

  • Flyer der Fachtagung

    Es wurden leider keine Medien gefunden.

  • Fachvortrag

    Es wurden leider keine Medien gefunden.

  • Ergebnisse der Workshops

    Es wurden leider keine Medien gefunden.

 

Ansprechpartnerin ist Frau Carstensen des Fachdienstes Jugend und Familie.

Kontakt:

Wahl des Kreisjägermeisters für den Kreis Schleswig-Flensburg

Bekanntmachung

Wahl des Kreisjägermeisters für den Kreis Schleswig-Flensburg; hier:   
1. Wahlvorschläge              
2. Feststellung des Wahlergebnisses

Gemäß § 34 des Landesjagdgesetzes (LJagdG) in der Fassung vom 08.02.2012 (GVOBl. S. 266) i.V. mit der zu § 34 Abs. 5 genannten Verfahrensregelung der obersten Jagdbehörde gibt der Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg als untere Jagdbehörde das Ergebnis der Wahl des Kreisjägermeisters bekannt.

Es wurde ein gültiger Wahlvorschlag eingereicht.
Eine Wahlhandlung ist somit nicht erforderlich.

Die in dem Vorschlag Benannten haben der Wahl zugestimmt.
Damit gelten ab dem 01.12.2012 für die nächsten fünf Jahre als gewählt:

  1. zum Kreisjägermeister Hans-Wilhelm Schlüter, 24894 Tolk
  2. zum Stellvertreter Friedhard Rickertsen, 24885 Sieverstedt

Schleswig, 08. Oktober 2012

Kreis Schleswig-Flensburg
Der Landrat
- als untere Jagdbehörde -

Katastrophenstab des Kreises übte Ernstfall

Wintereinbruch im Kreis Schleswig-Flensburg 

Starke Schneefälle und Hochwasser an der Ostsee im Kreis Schleswig-Flensburg. Dann Stromausfall in Teilen des Kreises. Zeit, dass der Katastrophenabwehrstab einberufen wird. Der Landrat löst Ka-tastrophenalarm aus und leitet erste Hilfsmaßnahmen ein. Busse bleiben im Schnee stecken. Zahlreiche Menschen befinden sich in Not.

Mit diesem Szenario sah sich der Führungsstab des Katastrophenschutzes des Kreises Schleswig-Flensburg konfrontiert, als er unter Führung von Landrat Dr. Wolfgang Buschmann diese Lage beherrschen sollte. Landrat Dr. Wolfgang Buschmann hatte im Kreishaus den 60-köpfigen Katastro-phenabwehrstab zusammengetrommelt. Dazu gehören unter anderem Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Rettungsdienst, Notfallmanager der deutschen Bahn, Technisches Hilfswerk, Vertreter der Schleswig-Holstein Netz AG und die Verwaltung selbst. Ziel dieser Übung war es, die Zusammenarbeit der Helfer im Rahmen eines möglichst realistischen Szenarios zu testen.

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Katastrophenschutzbehörden regelmäßig für den Ernstfall üben. Damit das Übungsszenario realistisch ist, unterstützte die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz den Kreis. Die Bundesbehörde hat die Übung begleitet. Eine Analyse erfolgt im Anschluss kostenlos.

Ein Übungsschwerpunkt war das erstmalige Abarbeiten der Lage mit der Stabstellensoftware Cenario und der digitalen Lagekarte. Mit Hilfe dieser Software ist es möglich, dass alle Behörden, die an der Leitstelle Nord angeschlossen sind (Kreis Nordfriesland, Stadt Flensburg und das gemeinsame Lage- und Führungszentrum des Innenministeriums), aktuell das Geschehen im Kreis mitverfolgen können.

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann stellte nach der Übung fest: „Die Zusammenarbeit hat hervorragend funktioniert. Für eine – hoffentlich nie eintretende – Katastrophe sind wir gut gerüstet.“ Für die Helfer ging die Katastrophenschutzübung Samstagabend zu Ende. Eine Fortsetzung ist geplant.

Zu unserem Bild:
Blick auf die digitale Lagekarte  

Hans-Wilhelm Schlüter für weitere fünf Jahre Kreisjägermeister

Hans-Wilhelm Schlüter für weitere fünf Jahre Kreisjägermeister 

Die Jäger im Kreis Schleswig-Flensburg sind sich einig. Aus dem Kreis der Jägerschaften Schleswig und Flensburg ging innerhalb der Frist bis zum 5. Oktober nur ein Wahlvorschlag für die Wahl des Kreisjägermeisters und seines Stellvertreters bei der Jagdbehörde des Kreises Schleswig-Flensburg ein. Vorgeschlagen wurden der bisherige Kreisjägermeister Hans-Wilhelm Schlüter aus Tolk und sein Stellvertreter Friedhard Rickertsen aus dem Ortsteil Poppholz der Gemeinde Sieverstedt.

Da nur ein gültiger Wahlvorschlag eingereicht wurde, gelten die Vorgeschlagenen als gewählt. Eine Wahlhandlung war somit nicht erforderlich. Die Wahlzeit des Kreisjägermeisters beginnt am 1. Dezember und beträgt fünf Jahre.

Der Kreisjägermeister hat die Aufgabe, die Jagdbehörde zu beraten. Ferner ist er Mitglied des Jagdbeirates bei der Jagdbehörde und Vorsitzender des Jägerprüfungsausschusses. Der 61jährige Landwirt Hans-Wilhelm Schlüter amtiert seit 2007 als Kreisjägermeister. Seit 45 Jahren ist er aktiver Jäger.

Der 54jährige Stellvertreter Friedhard Rickertsen ist ebenfalls Landwirt. Er geht dem Waidwerk schon seit mehr als 3 Jahrzehnten aktiv nach.

Landrat Dr. Buschmann dankte beiden Waidmännern für ihre erneute Kandidatur, gratulierte zum eindeutigen Vertrauensbeweis seitens der Jägerschaft und gab seiner Hoffnung auf eine weitere gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit Ausdruck.

Zu unserem Bild:

V.l.n.r. Friedhard Rickertsen, Landrat Dr. Wolfgang Buschmann und Hans-Wilhelm Schlüter

 

Bedarfsplan Kindertageseinrichtungen und -tagespflege 1. Fortschreibung 2012 - 2013

Kreisjugendhilfeausschuss nimmt „Bedarfsplan Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege 1. Fortschreibung 2012 – 2013“ zustimmend zur Kenntnis

Der Jugendhilfeausschuss des Kreises Schleswig-Flensburg hat den vom Fachdienst Jugend und Familie – Heimaufsicht – vorgelegten Bedarfsplan Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege 1. Fortschreibung 2012 – 2013 in seiner Sitzung am 12. November 2012 zustimmend zur Kenntnis genommen.

Die Kreise und kreisfreien Städte als Träger der öffentlichen Jugendhilfe haben die Gesamtverantwortung einschließlich der Planungsverantwortung für die Aufgaben nach dem SGB VIII sowie gemäß § 7 des Kindertagesstättengesetzes einen Bedarfsplan zu erstellen. Die Städte und Gemeinden tragen in eigener Verantwortung dafür Sorge, dass die im Bedarfsplan vorgesehenen Kindertagesstätten und Tagespflegestellen geschaffen und betrieben werden (§ 8 KiTaG). Diese Verantwortung beinhaltet die gesetzliche Verpflichtung der Städte und Gemeinden, die im Bedarfsplan vorgegebenen Plätze vorzuhalten.

In Fortführung der bisherigen Praxis wurden die Daten wieder bei den Einrichtungsträgern erhoben und die Auswertung der Versorgungsquoten und der Bedarfslage erfolgte auf der Grundlage der von den kreisangehörigen Städten, Ämtern und Gemeinden gemeldeten Bevölkerungsjahrgangszahlen.

Der nachfolgende Bedarfsplan weist folgende Eckpunkte auf:

  • Die rein rechnerische Nachfrage nach Plätzen für Kinder ab dem 3. Lebensjahr übersteigt weiterhin mit einer Versorgungsquote von 102 % die Nachfrage. Tatsächlich ausgelastet waren die Kindergartengruppen im Durchschnitt mit 96,8% leicht höher als im Vorjahr (2010 96,1 %; 2009: 97,1%; 2008: 98,6%). Der Rechtsanspruch von Kindern ab 3 Jahren auf einen Kindergartenplatz ist damit kreisweit weiterhin gesichert. Insgesamt standen 5.835 genehmigte Kindergartenplätze (2010: 5.917; 2009: 5.931) 5.636 Belegungen (2010: 5684; 2009: 5.748) am Stichtag 31.12.2011 gegenüber.
  • Die Zahl der Kinder des Geburtsjahrganges 2011 im Kreis Schleswig-Flensburg ist nach einer Stagnation in den Jahren 2007-2009 und einem 6%igen Rückgang 2010 weiterhin stark rückläufig. Die Einrichtungsträger werden also mit einer geringeren Auslastung einiger Gruppen rechnen müssen.
  • Die Anzahl der Betreuungsangebote für unter Dreijährige hat sich wiederum erhöht.
    Die von der Bundesregierung angestrebte Betreuungsquote von ca. 35 % wird zum Stichtag 1.8.2013 voraussichtlich in den meisten Kommunen des Kreises erreicht und zum Teil sogar deutlich überschritten.
    Die im Kreisdurchschnitt vorliegende Versorgungsquote von 35 % vermag aber nichts daran zu ändern, dass mit örtlichen Versorgungsdefiziten in den Gemeinden und Städten zu rechnen ist, welche ihren örtlichen Bedarf unterhalb der Quote von 35 % einschätzen und damit in Kauf nehmen, sich den Kostenfolgen einer Unterversorgung stellen zu müssen.

Da in Kürze (noch vor Jahresende) mit weiteren Landes-/Bundesmitteln gerechnet wird, kann mit finanzieller Unterstützung noch nachgebessert bzw. ausgebaut werden.

Mit Stand 1. Oktober 2012 hat sich kreisweit das Angebot für unter Dreijährige auf 1080 Plätze in Kitas (810 Krippenplätze, 225 Plätze in altersgemischten Gruppen sowie 45 Plätze in institutionellen Tagespflegestellen) erhöht. Das entspricht 28% der in Frage kommenden Geburtenjahrgänge. Hinzu kommen hier noch geschätzte 45 Plätze (ca. 1%) in privater Familientagespflege.

  • Für den Kreis Schleswig-Flensburg ergab sich bisher ein Verfügungsrahmen beim U3-Ausbau aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von 9.382.000 Euro.
  • Für den weiteren Ausbau der Betreuungsplätze werden Personalengpässe befürchtet, da nicht genügend Fachpersonal ausgebildet wurde / wird.

Es wurden leider keine Medien gefunden.



Änderungen im Fahrerlaubnisrecht

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht

Führerscheine gelten ab 2013 nicht mehr unbegrenzt. Sie müssen nach 15 Jahren erneuert werden. Wer seine Fahrprüfung nach dem 19. Januar ablegt oder seinen Führerschein verliert, bekommt den neuen Schein.

Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt worden sind, bleiben bis 2033 gültig. Danach muss man sie neu beantragen. Eine Umtauschverpflichtung für graue, rosa oder bisherige EU-Führerscheine besteht zurzeit nicht.

Neue Regeln für Motorräder und Anhänger

Für Motorradfahrer gilt: Die Führerscheinklasse A1 ist nicht mehr auf eine Spitzengeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern beschränkt.

Wer ab dem 19. Januar 2013 eine Fahrerlaubnis der Klasse A2 (bisherige Kl. A/beschränkt) erwirbt, muss nach zwei Jahren eine erneute praktische Fahrprüfung ablegen, um Motorräder ohne Leistungseinschränkung fahren zu dürfen.

Und für Auto-Anhänger gilt: Ab 2013 darf man mit der Klasse B alle Auto-Anhänger-Kombinationen bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht bewegen. Eine Fahrerlaubnis der Klasse B kann auf die neue Fahrerlaubnisklasse B96 (Fahrzeugkombinationen bis 4,25 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) erweitert werden, wenn über eine Fahrschule eine entsprechende Ausbildung nachgewiesen wird. In der Klasse BE ist das Gewicht des Anhängers auf 3,5 Tonnen begrenzt. Für Anhänger von mehr als 3,5 Tonnen gilt die C1E-Fahrerlaubnis.

Die Teams der Führerscheinstellen in Schleswig, Flensburger Str. 7, sowie in Flensburg, Gutenbergstraße 23, stehen zu den Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag zusätzlich von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr) gerne für weitere Informationen zur Verfügung.  

Sternsinger unterwegs für Kinder in Not

Sternsinger unterwegs für Kinder in Not 

Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg, sind die Sternsinger wieder in den Straßen von Schleswig unterwegs.

Am Freitag (11. Januar) besuchten sie in Begleitung von Pastor Matthias Hertel vom Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Schleswig-Flensburg das Schleswiger Kreishaus. Dort empfing Kreispräsident Eckhard Schröder die Sternsinger. Mit dem diesjährigen Leitwort „Segen bringen, Segen sein“ wollen die Mädchen und Jungen deutlich machen, dass sie Verantwortung für Gleichaltrige in allen Teilen der Welt übernehmen. Sie setzen sich dafür ein, dass Erwachsene und Politiker ihre Rechte und die der Gleichaltrigen in der Welt schützen. Denn Armut und Gewalt sind massive Verletzungen der Kinderrechte, Gesundheitsversorgung und Bildung müssen selbstverständlich sein. Doch gerade in Tansania, dem Beispielland des 55. Dreikönigssingen, werden die Kinderrechte häufig missachtet.

Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 2.200 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden. Inzwischen ist es die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren.

Kreispräsident Eckhard Schröder dankte den Sternsingern und würdigte ihre Tradition, von Haus zu Haus zu wandern, um Spenden für Gleichaltrige zu sammeln. Als Anerkennung für ihren Einsatz und Dank für den Segenswunsch „Christus segnet dieses Haus“ überreichte Schröder den „Weisen aus dem Morgenland“ eine Spende.

Zu unserem Bild:
Sternensänger segneten das Schleswiger Kreishaus.

 

 

 

 

 

Erneuerung der Zeltdachhäuser in Neukirchen verschoben

Erneuerung der Zeltdachhäuser in Neukirchen verschoben 

Die geplante Erneuerung der fünf Zeltdachhäuser in Neukirchen, die bis zum März dieses Jahres abgeschlossen sein sollte, verzögert sich und wird erst im Herbst dieses Jahres begonnen.

Die Jugendfreizeitstätte Neukirchen ist Eigentum des Kreises Schleswig-Flensburg. Der Kreisjugendring Schleswig-Flensburg nutzt und bewirtschaftet die Jugendfreizeitstätte. Gemeinsam hatten der Kreis, der Kreisjugendring und die drei Aktiv-Regionen Schlei-Ostsee, Mitte des Nordens und Eider-Treene-Sorge die Sanierung der Zeltdachhäuser angeschoben.

Der Bauantrag wurde gestellt, die Leistungen ausgeschrieben. Das Ergebnis der Ausschreibung hat zwischenzeitlich ergeben, dass der vorher kalkulierte Förderrahmen nicht zu halten ist. Der vom Kreis zu stellende Eigenanteil wäre erheblich aufzustocken. Eine Projektver-schiebung aus wirtschaftlichen Gründen ist daher notwendig. Bessere Konditionen werden durch eine erneute Ausschreibung des Projektes im 1. Quartal dieses Jahres erwartet.

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann bedauert die Verschiebung: „Die Aufstockung des Eigenanteils würde für den Kreis in Zeiten der Haushaltskonsolidierung eine nur schwer verdauliche Kost bedeuten. Die sehr gute Baukonjunktur ist zwar erfreulich, führt für uns jedoch zu den schlechteren Rahmenbedingungen. Die durch die Verschiebung gewonnene Zeit wer-den wir für die weitere Planung und Optimierung des Vorhabens nutzen.“ 

 

Botschafter Israels zu Gast im Kreishaus

Botschafter Israels besuchte das Kreishaus 

Der Botschafter Israels, Yakov Hadas-Handelsman, der auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Wolfgang Börnsen die Region Schleswig-Flensburg besucht, kam heute (23. Januar) zu einer Stippvisite ins Schleswiger Kreishaus. Landrat Dr. Wolfgang Buschmann empfing Yakov Hadas-Handelsman, seit 2012 Gesandter Israels in Berlin, zu einem Meinungsaustausch. Nach einem kurzen Rückblick auf die von Auseinandersetzungen und Bedrohungen geprägte Geschichte des Staates Israel berichtete der Gesandte über die Zukunftsperspektiven seines Landes. Landrat Dr. Wolfgang Buschmann dankte ihm für die Informationen.

Zum Abschluss seines Besuchs im Kreishaus trug sich der hochrangige Diplomat in das Gästebuch des Kreises Schleswig-Flensburg ein.  

 

 

Klavierabend zum Frühlingsanfang am 21. März, 19.00 Uhr im Schleswiger Kreishaus

Klavierabend zum Frühlingsanfang 

Mit einem Klavierabend zum Frühlingsanfang eröffnet der Pianist Kevin McKenna die Konzertreihe „Musik beFlügelt“ im Bürgersaal des Schleswiger Kreishauses. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, dem 21. März um 19.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Kevin McKenna stellt an diesem Abend deutsche und französische Werke gegen-über:
Joseph Haydns Klaviersonate Es-dur und Franz Schuberts Klaviersonate A-dur so-wie César Francks Prélude, Choral et Fugue und Maurice Ravels Sonatine.

Erstmalig begrüßt Landrat Dr. Wolfgang Buschmann die Zuhörer: "Die Konzertreihe „Musik beFlügelt“ hat großen Beifall erhalten. Ich freue mich daher besonders, dass die Konzertreihe fortgesetzt werden kann. Mit dem facettenreichen Programm können wir einen Abend von beeindruckendem Niveau erleben. Dieses Konzert sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen."

In der Pause lädt die "Musik-beFlügelt-Lounge" zum Stelldichein ein. Karten können über die Kreismusikschule reserviert werden (Tel. 04621-960118). 

 

 

Geänderte Telefonnummern Fachdienst Jugend und Familie

Fachdienst Jugend und Familie: Geänderte Telefonnummer

Ab dem 4. Februar ändern sich die Telefonnummern der Kreismitarbeiter des Fachdienstes Jugend und Familie in der Moltkestraße in Schleswig. Die Telefonnummern sind ab Montag um die Ziffer 8 vor der bisher zweistelligen Durchwahl zu ergänzen.

 

 

Vorlesewettbewerb am 14. Februar 2013

Vorlesewettbewerb am 14. Februar 2013 

 Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels geht in die nächste Runde: Hunderttausende lesebegeisterte Schüler der 6. Klassen haben sich auch in diesem Schuljahr am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt, in über 7.200 Schulen wurden im vergangenen Herbst die besten Vorleser gekürt. Jetzt gehen die Schulsieger in den regionalen Entscheiden der Städte/Landkreise an den Start.

Der Regionalentscheid für den Kreis Schleswig-Flensburg findet am 14. Februar um 15:00 Uhr im Bürgersaal des Kreishauses in Schleswig statt.

Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen. Mehr als 600.000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale im Juni 2013. Die über 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert.

Die erfolgreiche Leseförderungsaktion will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und zum gegenseitigen Zuhören sensibilisieren. Beim Vorlesewettbewerb machen Kinder die Erfahrung, dass Bücher zwischen Spannung, Unterhaltung und Information viele Facetten bieten und neue Horizonte eröffnen.

Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und Buchpreise. Das Finale der Landesbesten findet im Juni 2013 statt.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels: Telefon: 069-1306-368, E-Mail: info@vorlesewettbewerb.de  

Der aktuelle Stand des 54. Vorlesewettbewerbs sowie alle Termine und Teilnehmerschulen sind auf der Internetseite www.vorlesewettbewerb.de  zu finden. 

Bildungs- und Teilhabeleistungen

Sodexo Bildungskarte ab 1. Mai 2013 

Erhalten Sie für Ihr/e Kind/er Leistungen für Bildung und Teilhabe oder wollen diese beantragen?

Bisher erhielten Sie Gutscheine oder Bescheide. Um dem Wunsch vieler Eltern, Mitarbeiter/innen und Leistungsanbietern gerecht zu werden, führt der Kreis Schleswig-Flensburg zum 1. Mai 2013 die Sodexo Bildungskarte ein.

Zukünftig erhalten Ihre Kinder eine individuelle Bildungskarte in Größe einer EC-Karte. Die Leistungen werden virtuell auf dem Konto Ihres Kindes bei Sodexo Bildungskarte gutgeschrieben. Dort können die Anbieter ihre Kosten und Beiträge abbuchen. Dazu müssen Sie Ihnen nur die Karte Ihres/r Kindes/r vorlegen.

Auf folgender Internetseite können Sie sich schon jetzt informieren: https://www.bildungs-karte.org/pages/public/public.ph

Die ausgeteilten Gutscheine und Bescheide behalten ihre Gültigkeit. Beachten Sie bitte den Ablauf der Gültigkeitsdauer!  

Einführung einer elektronischen Bildungskarte

Kreis führt elektronische Bildungskarte ein 

Der Kreis Schleswig-Flensburg führt zum 1. Mai 2013 eine elektronische Bildungskarte ein. Als vierte Kommune in Schleswig-Holstein setzt der Kreis damit auf ein modernes Verfahren für die Leistungen aus dem so genannten Bildungs- und Teilhabepaket.

Die Bildungskarte erleichtert rund 6.600 anspruchsberechtigten Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Bildungs- und Teilhabeleistungen. Auch für die Anbieter der Leistungen, beispielsweise Schulen oder Sportvereine, vereinfacht sich der Abrechnungsaufwand, indem das neue Verfahren stufenweise vorhandene Papier-Gutscheine und aufwändige Abrechnungen ersetzt. Die Frankfurter Firma Sodexo Pass setzt das Verfahren technisch um.

Eine Informationsveranstaltung für Schulen, Veranstalter und andere Anbieter bietet die Kreisverwaltung gemeinsam mit der Firma Sodexo am 14. März 2013, um 17.00 Uhr, im Bürgersaal des Kreishauses an.

Das webbasierte Onlineverfahren kommt in allen Gemeinden des Kreises zum Einsatz. Aber auch Angebote außerhalb der Kreisgrenzen können über die Bildungskarte abgewickelt werden. Durch das Bildungskarten-System wird die Transparenz für alle Beteiligten erhöht.

„Das Verfahren ist so einfach wie die Zahlung mit einer Kreditkarte“, sagt Sachgebietsleiterin Hilke Richardsen, „wir erleichtern den Kindern und Jugendlichen so den Zugang zu Ausflügen, Nachhilfe, Mittagessen und Freizeitangeboten. Unser Ziel ist es, Bildung und Teilhabe zu fördern und auch mit der Unterstützung eines zeitgemäßen Systems den Teufelskreis von Armut und Benachteiligung zu durchbrechen.“

Auf folgender Internetseite finden Anbieter und Familien weitere Informationen zur Bildungskarte: https://www.bildungs-karte.org/pages/public/public.ph. 

 

Familienportal Schleswig-Flensburg geht an den Start

Familienportal Schleswig-Flensburg geht an den Start 

Familienfreundlichkeit ist zu einem wichtigen Thema in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik geworden. Der Kreis Schleswig-Flensburg bietet Familien ein attraktives Lebensumfeld und arbeitet beständig an der weiteren Verbesserung familienfreundlicher Rahmenbedingungen. Dazu gehört auch das Familienportal, das Informationen für die ganze Familie bereithält. Immer mehr Menschen nutzen heute das Internet als leicht zugängliche Informationsquelle für viele Bereiche des täglichen Lebens. Diesem steigenden Informationsbedarf will das Familienportal Rechnung tragen.

Viele unterschiedliche Stellen bieten im Kreis Schleswig-Flensburg Dienstleistungen, Hilfe und Unterstützung rund um die Familie an. Im Rahmen der Familienberichterstattung hat sich eine Arbeitsgruppe damit beschäftigt, die Angebote für Familien für die Homepage des Kreises aufzuarbeiten und zusammenzufassen. Ob es um Kindertagesstätten, Familienzentren, Schulsozialarbeit, Ansprechpartner des Sozialen Dienstes oder Jugendarbeit im Kreisgebiet geht – das Familienportal schafft einen Überblick über regionale Angebote und stellt Interessierten zahlreiche Informationen zur Verfügung.

Das Familienportal ist unter www.schleswig-flensburg.de/Familienportal ab dem 1. März zu erreichen. Anregungen und Ergänzungen nimmt die Jugendhilfeplanung des Kreises unter: Telefon 04621 48122-813 entgegen.  

 

"Competence to go"

Pressemitteilung Jobcenter Flensburg

Projekt ermöglicht Altenpflegehelfer-Ausbildung, die in Deutschland und Dänemark anerkannt wird

Die Anspannung war spürbar in der WAK Flensburg: 23 junge Menschen bewarben sich um ihren Ausbildungsplatz für die Altenpflegehelferausbildung in der Kommune Billund oder Fredericia in Dänemark. Seit Oktober des vergangenen Jahres nehmen sie an einem Projekt teil, das erstmals eine entsprechende Ausbildung ermöglicht, die in Dänemark und Deutschland glei-chermaßen anerkannt wird. Angesprochen und vorgeschlagen wurden die jungen Menschen von den Jobcentern Flensburg, Schleswig-Flensburg und Nordfriesland.

Für Heike Zerwas aus dem Jobcenter Flensburg „haben die Teilnehmer die einmalige Chance, eine qualifizierte Ausbildung in der Pflege zu durchlaufen und mit Dänisch eine neue Sprache zu lernen.“ „Dies eröffne ihnen eine wunderbare Perspektive beidseits der Grenze“, ergänzte Ralf Hennig aus dem Sozialzentrum in Niebüll. „Seit dem Projektstart im Oktober haben die Teilnehmer schon eine wunderbare Entwicklung genommen. Es sei richtig gewesen, ihnen diese Chance zu geben“, unterstrich Knut Weiß aus dem Jobcenter Schleswig-Flensburg.

Bisher sei ihnen neben der dänischen Sprache auch schon ganz viel zur Kultur, den Traditionen und der Berufswelt in Dänemark vermittelt worden. Und bei einer Exkursion haben sie Einblick in eine Pflegeeinrichtung in Fredericia genommen. Mit einem Ausbildungsvertrag der Kommune Billund oder Fredericia in der Tasche, werden die Projekt-Teilnehmer die Ausbildung ab April in Dänemark fortsetzen. Bis September werden die Dänischkenntnisse verfeinert, danach geht es in die eigentliche Pflegeausbildung.

Dieses Pilot-Projekt ist Bestandteil des Interreg 4a-Projektes „Competence to Go“. Chef Koordinatorin ist Vibeke Bang: „Wir wollen eine Art „Handbuch“ für ein Meritenmodell im Bereich der reglementierten Berufe entwickeln. Es soll dazu beitragen, zu einer einfachen und gerechten An-erkennung von Ausbildungen im Bereich der reglementierten Berufe beiderseits der Grenzen zu kommen und die Mobilität zu fördern.“

Bislang ist Beschäftigten aus dem Nachbarland der Zugang zu einigen Berufen in Deutschland bzw. Dänemark verwehrt, weil ihre Berufsabschlüsse ganz oder in Teilen vom Nachbarn nicht anerkannt werden. „In einer Strategiegruppe loten wir gerade aus, welche Berufe in der Grenzregion neben den Pflegeberufen betroffen sind. Wir denken dabei beispielsweise an die Windkraft-Mechatroniker und an die Erzieher“, so Bang.

Ihr zur Seite stehen für die Projektleitung in Deutschland Svea Wanger und in Dänemark Tanja Holm. Weitere Kooperationspartner sind die Kommunen Billund und Fredericia, sowie die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein und die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe Flensburg.

Zum Foto: Auszubildende des Projektes

Verantwortlich

Claudia Remark
Waldstr. 2
24939 Flensburg
Geschäftsführerin des Jobcenters Flensburg
Telefon: 0461 / 819 777
E-Mail: Jobcenter-Flensburg@jobcenter-ge.de 

Informationsveranstaltung zum Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

Informationsveranstaltung zum Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein 

Am Mittwoch, 17. April 2013, findet in der Zeit von 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr im Bürgersaal des Schleswiger Kreishauses eine Informationsveranstaltung über Angebote im Rahmen des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines nach § 45 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III) statt.

Verschiedene Bildungsträger aus dem gesamten Kreisgebiet stellen ihre zertifizierten Maßnahmen und Projekte zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung vor.

An dieser Veranstaltung können alle Klienten der Sozialzentren des Kreises Schleswig-Flensburg sowie Interessierte teilnehmen. Eine erste Veranstaltung dieser Art führte der Kreis bereits im Oktober 2012 durch. Zukünftig findet die Informationsveranstaltung regelmäßig statt.

Mit den Maßnahmen zur Aktivierung und Eingliederung kann eine individuelle Förderung der Klienten der Sozialzentren erfolgen, die eine passgenaue Eingliederung unterstützt.  

Landespreisträger "Jugend musiziert" im Schleswiger Kreishaus

Landespreisträger "Jugend musiziert" im Schleswiger Kreishaus 

Gemeinsam laden der Landesmusikrat und die Nord-Ostsee-Sparkasse (NOSPA) zu einem Konzert von Preisträgern aus dem diesjährigen Landeswettbewerb "Jugend musiziert" ins Schleswiger Kreishaus ein. Am Donnerstag, dem 18. April, gastieren um 19.00 Uhr junge Musiker aus Schleswig-Holstein im Bürgersaal mit einem musikalisch reizvollen, vielgestaltigen Programm in der Konzertreihe "Musik beFlügelt".

Landesbeste Leistungen präsentieren die jugendlichen Künstler, die sich auf den Bundeswettbewerb in Nürnberg vorbereiten, mit Kompositionen unter anderem von Prätorius, von Weber, Saint-Saëns für Klavier, Gitarrenensemble, Klarinette, Trompete, Viola, Kontrabass und Gesang. Aus der Kreismusikschule wirken mit Benedikt Lange, Trompete; Maria Christiansen, Klavier; Julius Henrik von Forstner, Viola; Johan Lauritz von Forstner, Klavier und Hannah Kristin Lüth, Popgesang.

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann ist überzeugt, dass die konzertanten Darbietungen der Jugendlichen einen außerordentlichen Beitrag leisten in der Konzertreihe "Musik beFlügelt": „Jugend musiziert“ hat ein erstaunliches Leistungsniveau erreicht und ist im kulturellen Leben bundesweit seit 50 Jahren zu einem festen Begriff geworden.“

Burkhard Lauritzen, Abteilungsleiter Kommunikation bei der Nord-Ostsee-Sparkasse fügt an: "Die NOSPA ist die Kulturförderin der Region und unterstützt daher sehr gerne gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe "Jugend musiziert". Hier präsentieren junge Menschen ihre hervorragenden Begabungen und Leistungen, entwickeln sich mit Enthusiasmus musikalisch weiter und schaffen damit eine Grundlage für ein erfülltes Leben - auch über die Musik hinaus".

Die Moderation des Konzertabends übernimmt Christine Braun, Vorsitzende des Landesausschusses "Jugend musiziert".

Der Eintritt ist frei. Reservierungen über die Kreismusikschule, Tel. 04621 960-118 oder kms@schleswig-flensburg.de

 

Pressemitteilung der WiREG

Fischexport in 50 Länder 

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann und die Wirtschaftsförderungs- und Regionalentwicklungsgesellschaft Flensburg/Schleswig mit Geschäftsführer Dr. Olaf Krüger und Projektleiter Stephan Jung besuchten im März 2013 das Unternehmen Larsen Danish Seafood in Harrislee. Dort wurden sie vom Inhaber Sindri Sindrason und Geschäftsführer Jens Madsen empfangen.

Larsen Danish Seafood produziert Fischkonserven am Hauptsitz in Harrislee und verfügt über weitere Standorte in Bremerhaven und Løgstør (DK).
Ingesamt beschäftigt das Unternehmen 300 Mitarbeiter. Die Produktion ist sehr personalintensiv, da die Fische per Hand filetiert und in Dosen verpackt werden.

Jährlich werden in der Unternehmensgruppe 100 Mio. Einheiten produziert und überwiegend in Deutschland aber auch in 50 weiteren Ländern vertrieben. Dr. Wolfgang Buschmann zeigt sich beeindruckt vom Werdegang des Unternehmens: „Gemessen am Umsatz zählt die Larsen Danish Seafood GmbH zu den führenden mittelständisch ausgerichteten Unternehmen der Fisch verarbeitenden Industrie auf dem deutschen Markt.“

Im Wettbewerb behauptet sich das Unternehmen durch eine ausgeprägte Innovationskultur. Neue Produkte und Verpackungslösungen sollen den Fischverzehr erleichtern und attraktiver machen. So entstand die Idee Fisch in Schlauchbeutelverpackungen zu verkaufen sowie die Produktlinie "PURE", die frei von Lebensmittelzusätzen auch für Allergiker geeignet ist. „Das Unternehmen Larsen Danish Seafood zeichnet sich durch innovative Produktideen in einer traditionellen Branche aus“, stellt Dr. Olaf Krüger heraus.

Derzeit wird der Vertrieb weiter ausgebaut. Daneben plant das Unternehmen Investitionen zur Umsetzung von Innovationen und zur Verbesserung der Energieeffizienz und bindet hierzu die Beratungsangebote der WiREG ein. Bei Verpackung und Logistik setzt Larsen Danish Seafood auf die Kooperation mit regionalen Partnern.

Weitere Informationen:
http://www.larsenseafood.com/de/

Es wurden leider keine Medien gefunden.

Personen auf dem Foto v. l. n. r.:
Dr. Wolfgang Buschmann, Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg
Jens Madsen, Geschäftsführer Larsen Danish Seafood GmbH
Sindri Sindrason, Inhaber Larsen Danish Seafood GmbH
Dr. Olaf Krüger, Geschäftsführer WiREG 

Deutsch-Dänische Kulturvereinbarung unterzeichnet

Deutsch-Dänische Kulturvereinbarung der Region Sønderjylland-Schleswig unterzeichnet

Am 10. April wurde die Kulturvereinbarung bei einer offiziellen Zeremonie im Flensburger Schifffahrtsmuseum besiegelt. Daran nahmen rund 120 Gäste teil, unter ihnen Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, und die dänische Kulturministerin Marianne Jelved. Für den Kreis Schleswig-Flensburg unterzeichnete Landrat Dr. Wolfgang Buschmann die Vereinbarung, die die Kultur im deutsch-dänischen Grenzland „offiziell bündelt“.

Die Kulturvereinbarung der regionalen Partner (die Kreise Nordfriesland und Schleswig Flensburg, die Stadt Flensburg und die Kommunen Aabenraa, Haderslev, Sønderborg und Tønder) sowie der überregionalen Partner (Region Syddanmark, dänisches Kulturministerium, schleswig-holsteinisches Ministerium für Justiz, Kultur und Europa) stärkt den gemeinsamen Kulturraum und die gemeinsame Identität über Grenzen hinweg.

Für mehr Informationen hier klicken.  

 

Kunsthappening am 11. Mai im Schleswiger Stadthafen

Kunsthappening am 11. Mai im Schleswiger Stadthafen 

Am 11. Mai liegt der dänische Fischkutter M/S Anton als Flüchtlingsschiff im Schleswiger Stadthafen. Die M/S Anton macht mit dieser Aktion auf die 200 Millionen Umweltflüchtlinge aufmerksam, die es aufgrund des Klimawandels geben wird.

Mit seinen 70 an Bord befindlichen Skulpturen gewinnen Besucher einen Eindruck von den Flüchtlingsdramen an Europas Außengrenzen. Die 1,60 m großen Bronzefiguren auf der M/S Anton hat der dänische Künstler Jens Galschiot geschaffen. Die Ausstellung des dänischen Künstlers und der Danish Society for Living Sea zeigt die Zusammenhänge zwischen EU-Fischereipolitik und den traurigen Lebensumständen der Fischerfamilien an den Küsten Westafrikas auf.

Der Migrations- und Sozialberatung des Kreises, dem Jugendmigrationsdienst des Diakoni-schen Werkes, der Schleswiger Gruppe von Amnesty International, Attac Schleswig und dem evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Schleswig-Flensburg ist es mit finanzieller Unter-stützung durch die NOSPA gelungen, die M/S Anton auf der Rückfahrt vom Hamburger Kir-chentag zu einem Zwischenstopp in Schleswig zu bewegen.

Das Rahmenprogramm am Schiff eröffnen um 14 Uhr Sylke Willig, Migrationssozialberaterin des Kreises Schleswig-Flensburg, sowie Knud Anderson, Danish Society of Living Sea. Propst Helgo Jacobs aus Kappeln hält um 14.30 Uhr eine Andacht, in der Herr Ahmed Gabdid Mouse von seiner Flucht über das Mittelmeer berichtet.
Den musikalischen Rahmen bildet eine Djembe´-Gruppe mit westafrikanischen Felltrommeln.

Besucher haben um 15.30 Uhr und um 16.30 Uhr die Möglichkeit, sich den Film „Vom Fi-schen im Trüben“ anzugucken.

Die Veranstaltung ist um 17.00 Uhr beendet. Dann tritt die M/S Anton die Rückfahrt nach Dänemark an.  

Wellcome für das Abenteuer Familie im Kreishaus

Wanderausstellung: wellcome - für das Abenteuer Familie
im Foyer des Schleswiger Kreishauses 

Anlässlich des Internationalen Tages der Familie am 15. Mai 2013 zeigt das Regionale Bündnis für Familie in der Region Schleswig-Flensburg gemeinsam mit der Evangelischen Familienbildungsstätte Schleswig die Wanderausstellung: wellcome – für das Abenteuer Familie im Foyer des Schleswiger Kreishauses.

Die Ausstellung gibt dem Besucher einen kleinen Eindruck davon, was man alles braucht, um das Abenteuer Familie zu bestehen. Zum Abenteuer Familie gehören Kraft und Mut, aber auch Leidenschaft und Vertrauen. Man braucht Arbeit und Zeit, Wissen und Humor, aber auch einen Ort, wo man zuhause ist.
Die Ausstellung ist während der normalen Öffnungszeiten vom 14. bis 23. Mai kostenlos zu besichtigen.

Montag bis Freitag: 08:30 – 12:00 und

Zusätzlich Donnerstag 15:00 bis 17:00 Uhr 
 

 

vên pîşeya berfireh agahdar bikin. Hûn li vir li ser mijara kar û pîşeyê agahiyên berfireh dibînîn.

Agahî li ser derbasbûna Bazara Kar ji bo Penaberan / Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge

Derfeta kar ji bo penaberan

Derfeta kar ji bo penaberan bi rewş û berdewamiya destûra rûniştina wan re girêdayî ye.

Wichtig

Ji bo daxwazkarê penaberîyê (daxwaznamek ji bo mafê penaberiyê hatîye dayîn) û kesên hatine helgîre (hîştin) kirin (daxwaznama ji bo mafê penaberiyê hatîye redkirin) di sê mehên despêka rûniştinê de, karkirin qedexe ye.

Ji meha çaremîn pê de daîra bîyaniyan (Ausländerbehörde) dikare li ser daxwaznameyê destûrek ji bo karekî şênber (konkret) bide (berçavkirina şert û mercên kar).

Heke daxwaznameya pênaberiyê piştî 31.08.2015 yê hatibe dayin, ji daxwazkarên pênaberiyê û kesên hatine helgîre (hîştin), yên ji welatên ewle hatine (ev welat niha ev in: Albania, Bosna û Herzegovîna (Seraybosna), Ghana, Kosova, Makedonyaya Bakûr, Montenegro, Senegal, Sirbistan)) di dema tevahiya rûniştina kesên wek daxwazkarên pênaberiyê, an jî kesên hatine helgîre kirin, destûr nayê dayin ku ew bixebitin.

Wichtig klein

Ji bo naskirina kar bejdarbûna wek mêvan di cîhén kar de pêkane ye (mimkine), lê belê ji bo vê qayîlbûna daîra Federal ya kar (Bundesagentur für Arbeit) û destûra daîra bîyaniyan (Ausländerbehörde) pêwîst e.

Ji bo staja li ser rêpêşkirina (praktika) pîşeyî û rêpêşkirina alîkariya perwerdeyî qayîlbûna daîra bîyaniyan (Ausländerbehörde) pêwîst e.

Navenda navbeynkariya derveyî welat û ya pisporî ya daira Federal ji bo kar (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung - ZAV) li ser şert û mercên standina li kar û staja li Almanyayê agahiyan dide. Ji bilî vê jî di hin rewşan de li ser vê daxwazîyê qayilbûnekê an jî redkirinekê dide.

Hûn agahiyên zêdetir di www.zav.de de dibînin.

Wichtig klein

Heke hûn wekî penaber, wek xwedi mafê penaberîyê, an jî wek mafdarê parastina insanî hatibîn naskirin, hûn dikarîn bê sinor derfeta karkirinê werbigirin û bi vî rengî hûn wek hemwelatîyên Alman dibin xwediyê heman mafan.

Hûn li vir daxwaznama li ser destûra kar dibînîn. Vê daxwaznamê bidin daîra bîyaniya (Ausländerbehörde). Hûn agahdarîyên din li ser derfeta tora karkirina (Netzwerk) fîrma ku penaberan pêxistin (entegre) dikin, di Grafîka 2. de dibînîn:

Daxûyanîya li ser rewşa pêvendîya karNUiF_kî-dikarê-kar bikê-Infografik_18-02-2020_WEBPDF, 130 kB


Perwerda pîseyî û bi histina perwerda pîseyî / Ausbildung und Ausbildungsduldung

Perwerde

Mirov demê perwerdekê de pîşekê hîn dibê. Mirov piştî perwerdekê bi serfirazî biqedînê, bilêta ketina cîhana kar distînê.

Mirov perwerda pîşeyî ya du alî û ya dibistanî ji hev cûda dike.

Perwerda pîşeyî ya dualî, ku bi perwerda kargehî jî tê binavkirin, ji du beşan pêktê:

• Di dibistana pîşeyî de mirov teorîyê hîn dibê.

Di kargehê de/di fîrmayê de mirov karê praktîkî hîn dibê.

Mirov zanîna ji dibistanê fêrbuyî, dikârê rasterast di kargehê de/firmayê de bi kar bînê.

Mirov dikarê hinek pîşeyan tenê di dibistanekê de hîn bibê. Navê vê perwerdê, perwerda dibistani ye (wek nêrinvanên jin/mêr yên tendurîstîyê û nexweşan, an jî nerînvanên pîran, fîzyoterapîst, perwerdekar). Rêpêşkirinên(praktikên)di kargeh de, an sazîyên ji hevdû cûda de pêk tên, aîdên pîşeya dibistaniyê ne.

Perwerda pîşeyi ya du alî bi hêsanî tê agahdar kirin: Fîlma agahdariyê ya sazîya endsutrî û bazirganîyê

Perwerda pîşeyi ya du alî bi hêsanî tê agahdar kirin: Fîlma agahdari ya sazîya endustrî û bazirganîyê (bi zimanê erebî)

Perwerda pîşeyî ya du alî - Fîlma agahdariyê ya sazîya endustrî û bazirganîyê (bi zimanê farisî)

Hûn hemû agahdarîyên girîng, yên li ser mijara perwerda pîşeyî, di vê belavokê de bibînîn:

--------------------------------------------------------------------------------------

Hiştina perwerda pîşeyî (mada 60a ya zagona (qanûna) mafê rûniştinê))

Heke mirov perwerdek pîşeyî bike, mirov dikârê mafê hiştina perwerdeyîyê bistînê. Heke daxwaznama penaberîyê hatibê red kirin jî, mirov dikârê vê mafê hiştinê bistînê.

Ji bo mafê hiştina perwerdeyîyê pewîste ku perwerde herî kêm du salan bidomê. Ev dikârê li dibistanê pêk werê (wek nerînvanên pîran), an jî di kargehê de.

Ji bo dayîna mafê hiştina perwerdeyîyê gelek teybetî hene. Sazîyên şêwirmendîya li ser koçberîyê û
rêberên bixêrhatinê ji bo vê alîkarîye didin.

Mafê hiştina perwerda pîşeyi bi hêsanî tê agahdar kirin: Fîlma agahdariyê tora karkirina (Netzwerk) fîrma penaberan pêxistin (entegre) dikin

Hûn agahdarîyên din di belavoka tora entegra penaberan de dibînîn:

Heke hûn bixwazin perwerdek ya pîşeyî biqedînîn, ji kerema xwe seri li cîhên berpirsîyar, yên bi şêwirmendîya pîşeyê û navbeynkarîya perwerdeyîyê û kardîtinê tên bi navkirin, bidin.   

Sêwirdariya Pîseyî, Perwerdeyî û Kar / Berufsberatung, Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung

Di navça Schleswig-Flensburg’ê de ji bo penaberan ji alîyê rêvenam (Proja) Hemû di keştîyê de ne (Alle an Bord) pêşnîyareke din ya şêwirmendî û alîkarîyê heye.

Li gora pêwîstîyê ev rêvenama (Proja) alîkarîyê di van beşan de didê:

- di standina rêpêşkirinê (praktika), ya dibistanê û perwerda du alî, ya kar û xwendina li zaningehê

 - di bidestxistina zanîstîyê û navbeynkarîya ji bo naskirina danîşanîyên (şehadên)bîyanî û pêşnîyarên kursa ziman û perwerda bêhtir

- di rêşanîdana pîşeyî de, nivîsandina serlêdanê û alîkarî û şêwirmendî.

Hûn agahdarîyên din li ser pêşnîyara şêwirmendîyê di malpera rêvenama (Proja) Hemû di keştîyê de ne (Alle an Bord)  de dibînîn

Hemû di keştîyê de ne Alle an Bord Schleswig Flensburg »

Pesendkirina Bawernameyên Biyanî / Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

Bawernameya Dibistanê, Pileya Pîşeyî yan xwendina bilind ji derveyî Elmanyayê divê pêşî ji aliyê Dezgeha Berpirsiyar ve were venêhirîn, berî ko bête pesendkirin. Hûn dê bi pesendkirina Bawernameyê derfetên baştir di nava Bazara Kar de bidest bixin. Ji bo paşerojê Karmendên Xwedî şiyan pêwist in.

Gelo te pêwîstî bi pesendkirina Bawernameyên xwe heye? Heke hûn dixwazin Kar di Pîşeya ko hûn fêrbûne bikin, pêzanînên bêtir hûn li ser Malpera www.anerkennung-in-deutschland.de dikarin bibînin.

Li vir pêzanîn li ser Destgehên Berpirsên Pîşeya te û çawa tu dikarî şêwirê bi wan re li ser Pîşeya xwe bistînî, dikarî agahiyan bidest bixî. Ji bo Pirsên we hûn dikarin bi xeta Telefonê ya Dezgeha Federal ji bo Koçberiyê û Penaberan (Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge) bi Zimanên Elmanî û Ingilîzî (Hejmara Telefonê: + 49 30 1815 -1111) têkeliyê danin.

Gelek Pîşe ko bi Navê Pîşeyên bê rêbaz tên naskirin, Mirov dikare bêyî pesendkirina Pîşeyê Kar tê da bike.

Gavên girîng di pêvajoya naskirina Bawernameyan de:

  • Seredana Navenda Şêwirmendiyê li Herêmê
  • Daxwaza pesendkirina Bawernameyan bi Rêya Navenda Şêwirmendiyê wê bête daiyn.
  • Belgehên jêrê divê bêne amadekirin

Kopî ji pesendkirina Bawernameyê

Werger gerek ji aliyê Wergerevanekî/ê sûndxwarî ve li Elmanyayê (li Banka Wergerên sûndxwarî li ser www.justizdolmetscher.de binêre ) an ji aliyê Wergervanekî sûndxwarî li Derveyî Welatê Elmanyayê bête kirin. Piştrastkirin an pesendkirina Belgeyan hûn dikarin li Dezgehên Nifûsê an li Dezgehên Dêrê bistînin. Piştrastkirina Belgeyan bi Pere ye, herwesa pesendkirina Bawernameyan jî. Di hin rewşan de, mesref di rêya Dewletê re tête dayîn.

Di Demên dawî de, babeta pesendkirina Bawernameyê di Bernameyeke nû de hatiye danîn. www.anerkennung-in-deutschland.de/app û ev bi Zimanên Elmanî, Ingilîzî, Spanî, Îtalî, Romanî, Polonî, Tirkî, Yonanî û Erebî ye.

Li vir hûn dikarin Belavokên agahiyên IQ –Netzwerk li ser Babetê pesendkirina Bawernameyan bibînin.


Li Devera Schleswig- Flensburg hûn dikarin seredana Bingehên şêwirdarîyê yên jêr biken:

IQ Anerkennungsberatung zu ausländischen Berufsabschlüssen in Flensburg »
Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e. V.
Frau Nissen
Haus 2 im 2. Stock
Südermarkt 1
24937 Flensburg

Telefon: 0461 807 964 80
Mobil: 0152 044 009 65
-------------------------------------------------------------------------------------

Anerkennungsberatung zu ausländischen Berufsabschlüssen »
Industrie- und Handelskammer zu Flensburg
Heinrichstraße 28-34
24937 Flensburg

Telefon: 0461 806 806
Fax: 0461 806 9806
-------------------------------------------------------------------------------------

Migrationsberatung Schleswig-Holstein MBSH »
Anerkennung der Berufsabschlüsse
Frau Silke Nissen
Zi. U1b
Flensburger Str. 7
24837 Schleswig

Telefon: 04621 87 246
Fax: 0421 87 626

Hinweis: Sprechzeiten: Mo. und Do. von 9-12 Uhr; Mi.und Fr von 14-16 Uhr und n. Vereinbarung; Außensprechstunden: Harrislee, Bürgerhaus, Süderstraße 101 jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 14-16 Uhr; Kropp, Bücherei, Schulstr. 20 jeden 1. und 3. Dienstag im Monat

-------------------------------------------------------------------------------------

Frau Maike Hohmann »
Diakonisches Werk im Kirchenkreis Schleswig-Flensburg
Jugendmigrationsdienst
Norderdomstraße 6
24837 Schleswig

Telefon: 04621 381112
Fax: 04621 381138

Hinweis: Sprechzeiten: Mo:8-12 Uhr; Di. u. Do.:14-17 Uhr; Mi. u. Fr.: 8-10 Uhr; Sprechstunde auch in FL möglich
Hinweis: weitere Sprechzeiten: jeden 1. Donnerstag/Monat von 10-14 Uhr ; i.d. Räumen der Koordinierungsstelle f.d. Flüchtlingsarbeit, Hindenburgstraße 2a, 24376 Kappeln; Tel.: 04642 - 92 52 42 2

Rahênana Pîseya berdewam / Berufliche Weiterbildung

Perwerdeya Pêşeyî (Aus- und Weiterbildung) û perwedeya li Elmanyayê pirseke pir girîng e. Ligel bi dûmahîanîna Perwerdeya Kar caran gereke şarzatî bêtir bête bidestxistin. Herwesa di rewşa pesendkirina beşekî ji Bawernameyê, Perwerdeya Pîşeyî dikare wekheviyan peyda bike û pesendkirina tekûz bidest bixe. Simînarên Perwerdeya Jiyana Pîşeyî li cihê Kar bi berdewamî tête pêşkêş kirin, ji bo Karmendan di rewşên cuda û nû de bo wergirtina pêzanînan.

Ji bo zêdekirina şarazatiyê û Perwerdeya Pîşeyî pêrabûnên cuda hene:

  • Kurs û Simînar
  • Bernameyên guherîna xwendinê
  • Fêrbûna Zanîngehê
  • Dergehê Bingehîn Yekser (Onlayn)

Li Elmanyayê, Ajansa Federala Kar li Bingehên Karên Herêmî û li Peymangehên Perwerdeya Pîşeyiyên cuda ji vê mijarê berpirs in.

Tora IQ-Netzwerk bi Bernameya „Integration durch Qualifizierung“ (IQ), gelek Kolêj û Zanko û herweha Navendên şêwirdariya Koçberiyê şêwira perwerdeya Kar pêşkêş dikin.

Li vir Belavoka IQ-Netzwerk bibîne IQ Netzwerk (PDF, 6,1 MB)

Zagona (qanûna) koçberîya xebatkarên pispor / Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Zagona (qanûna) koçberîya xebatkarên pispor

Ji 1-ê Adarê 2020 pêve zagona (qanûna) koçberîya karmendên pispor bi bandor bîye. Ev zagon (qanûn) qada karkirina li Almanye ji hemû karmendên pispor, yên ji welatên bîyanî, ango fêrber (Akademisvan) û kesên xwedîyê perwerda pîşeyî, vedikê.

Karmendên ppispor, yên ne ji Welatên Yekîtîya Ewropa’yê ne, heya nûha dikarîna tene bi perwerda zanistyarî (Akademîk) bê sinor bikevin qada karde. Di pêşerojêde karmendên pispor jî dikarin bi zanyarîyek pîşeyîya bîyanî, di hemû pîşeyande ji bo karkirinê wîzekê, an jî destûrek ya rûniştinê bistînin. Di naverûka vê de hêdî sinorkirina tengavîyê tune. Bi vî awayî nava karkirinê Almanye ne tene ji bo akademîsvanan bi tevayî vekirîye, heman ji bo kesên bi perwerda pîşeyê, ya ku hatî naskirin, ji vekirîye.

Ji bo mirov bikârê demek dirêj li Almanyê bimînê, pêwîste ku ji bo karmendê zanyarî pêşnîyarek şênber (konkret), ya cîhê kar werê pêşkeş kirin. Ji xeyrî vê jî pêwîste pêşîyanîya zanyarî ya xebata zanistî hatibê naskirin. Ji bo karmendên pispor ti berçavkirina pêşanî nayê pêk anîn. Lê belê dibê ku ev di rewşik ya xirabûna kar de bi demek kurt disa werê pêk anîn.

Wek din jî ev zagona (qanûna) nû ji bo hatina vir ji bo şeş mehan ji lê gerîna cîhê kar û perwerdeyîyê derfetê didé. Şertê vê ewe ku, karmendê zanyarî zirûfek ya hatîye naskirin, zanîstîya pêwîst ya zimanê Almanî (herî hindik di asta B1 ya ziman) û debarê jîyanê bi mîsogerîyê îspat bikê. Di demê lêgerînê de dikarê karek yê ceribandinê heftîyê heya deh seeta di demê pîşeya pêjde werê pêkanîn. Bi vî rengî wekî mînak rêpêşkirin (praktika) li gel kardanekê pêkane ye (mimkîne). Karmendên pispor, yên xwedîyê perverda zaningehê ne, dikarin wek heya nûha, ji bo şeş mehan werin vir. Ew di pêşerojêde jî dikarin karek yê caribandinê heftîyê heya deh seetan di demê pîşeya pêjde pêk bînin. Ne pêwîste ku ev zanistîya ziman ya bi teybet rêdan (îspat) bikin.

Hûn agahdarîyên din li ser zagonê (qanûnê) di malpara Wezîrê Federal ji bo Kar û Sosyalî di zimanê Îngilizî de jî dibînîn.

Hûn di Videoya daxûyanîya Make it in Germany di malpera zagona koçberîya karmendên pispor ji bo Almanye, dibînin, bi hêsanî tê daxûyan kirin.

Hûn dikarîn di lêgerîna kar û perwerdeyîyê ji dervê welat alîkarîya van sazîyên bikîn:

Make it in Germany

Make it in Germany: Malpera agahdarîyên Komara Federal ji bo karmendên pispor ji dervê welat

Agentur für Arbeit

Xizmeta karmendên bakur ya daira Federal ji bo kar.

Karsazî û Karê Serbixwe / Existenzgründung und Selbständigkeit

Karsazî tê wateya avakirina Şirketekê (Hebûn), bi gotineke din, avakirina Karekî serbixwe. Di aboriya destpêka karsaziyê de, darayî roleke pir giring dibîne. Şêwir û amadekarî dikarin metirsiya darayî kêm bikin. Ji bo piştgiriya Karsazên nû bi ramanên baş, dibe alîkariya darayî, ji Dewletê jî bête xwestin.

Agahiyên zêdetir dikarî li ser Malpera Ajansa Federala Kar bibînî www.arbeitsagentur.de.

Mafê Kar: Demên Kar, Vehêsan, Nexwesî û Jikarderxistin / Arbeitszeit, Urlaub, Krankheit, Kündigung

Demên Kar / Arbeitszeit

Demên Kar ta wekû Demên bêhnvedana Karker û Karmendî bi Yasa Demên Kar tête rêkxistin.

Kesên ko Karekî bi Demê Karê tije(Vollzeit) divê ji 37,5 ta 40 Demjimêran di Hefteyê de Kar bikin.

Herwesa derfet hene ko Mirov Karekî Demkurt (Teilzeit)de kar bike. Divê çarçoveyê de Demê Karê Heftane bi Yasayê hatiye sînorkirin bi 48 Demjimêran. Bi Piranî Kar ji Rojên Duşemê heta Înê tên kirin, lê Yasa rê dide ko di hemû Rojên Kar yên Hefteyê de (Duşemê heta Şemî) û di hemû Demên Rojê de wek şîftên şev.

Di gelek waran de, bo nimûne, Tenduristî, Geşt û guzar dibe Kar li Rojên Yekşem û Cejnan de jî bên kirin.


Wichtig klein

Yasa Demên Kar ewlekarî û Tenduristiya Karkeran misoger dike. Li gor vê Yasayê Karkerê ji Şeş Demjimêran bêtir kar bike, Mafê wî di bêhinvedaneke 30 xulekan de heye, eger demê Kar gehişt 9 Demjimêran, Demê bêhinvedanê ji bo 45 Xulekan dirêj dibe.

 

Vehêsan / Urlaub

Her Karkerekî maf heye di Vehêsanê de! ev li pey Yasa Vehêsana,,Bundesurlaubsgesetz (BurlG) ye. Piştî Şeş Mehan ji karkirinê di Karekî nû de, Ji mafê Yasayê Karkerê ko daxwaza Vehêsanê bike. Kesên ko pênc an şeş Rojan di Hefteyê de kar dikin, mafê wan di 4 Hefteyên Vehêsanê de heye, Yasa Vehêsanê, 24 Rojên Kar destnîşan dike, lê belê Roja şemî jî pêra wek Roja Kar dihejimêre. Bi evî rengî Karkerî maf di 20 Rojên Vehêsanê de heye.

Nexweşî / Krankheit

Kesê nexweş be û nikaribe Kar bike, divê xwediyê Kar bi zûtirîn dem Agahdar bike. Bi derengî ve Roja Çaran piştî ne amadebûnê divê Belgeya Doktor (Attest, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) bête pêşkêş kirin.

Di dema Nexweşiyên ko dema wan heta şeş Hefteyan dirêj dibe, Xwedî kar Mûçeyê Karkerî bi temamî dide. Piştî şeş Hefteyan ji Nexweşiyê Perê Nexweşiyê(Krankengeld) ko dike 75% ji Mûçe ji aliyê Kasa Nexweşan (Krankenkasse) wê bête dayîn.

Kesên ko Bîma nexweşiyê ya Taybet heye divê pirsyara Kasa Nexweşiya xwe bike.

Wichtig klein

Pêzanînên li ser Nexweşiya we pêdivî nake ji Xwedî kar re bêjin.

 



Ji Karderxistin / Kündigung

Li pey Yasayê Xwediyê Kar û Karkerî jî maf hene ko Peymana Kar betal bikin. Di herdu rewşan de , divê bi nîvîskî bête bidawî anîn. Şert û mercên bi dûmahîkirina Peymana Kar li pey Rêbazên Yasa Hevwelatiyan tên bi berçav xistin.

Li cihekê Kar çendî dema karkirinê dirêj be, wê sînorê dema betalkirinê dirêj be, dema xwediyê Kar Peymana Kar bi dawî bîne.

Karker berevajî Xwedîkar, piştî derbasbûna dema (Probezeit) li pey Yasaya Peymana Kar bi dawî bîne bi demek sînorkirî ji 4 Hefteyan ji despêka Mehê an jî ji 15 Mehê, bêyî ko li dema Kar bête nêrîn.

Ji bo Jinên ducanî, Dayikan û Endamên şêwira Şirketê (Betriebsratsmitglieder) şertên taybet hene ji bo bidawî anîna Peymana Kar.

Pêzanînên bêtir li ser Yasa Kar li ser Malpera Wezareta Kar û Civak www.bmas.de bibînin.

Dahatî (Mûçeya herî kêm) û Bac / Einkommen (Mindestlohn) und Steuern

Dahatî ko tê binavkirin Muçe, Heqdest, Dabînkirin, Xelat (Gehalt, Lohn, Vergütung, Entgelt) parçeka Peymana Kar e. Di daxwaza Kar de pêzanîn li ser Mûçe tên nivîsîn. Her yek li gor cûrê Kar Mûçe werdigire.

Pêkhatiyên din yên Kar, Peymana daxuyakirina Mûçe (Tarifvertrag) pêk tên ji Perê Vehêsanê (Urlaubsgeld) û Xelata Krîstmesê (Cejna jidayikbûna Îsayê Mesîh).

Pêkhatiyên din yên Dahatî dibe ko bikaranîna Trimpêleka Kar be. Telefon an Laptop, ko dibe bi awayek taybet jî bête bikaranîn. Di hemandemê de bi Mûçeyên Şîrketan jî şert û mercên taybet ji bo Bîma, wek Bîma tenduristiyê an jî Bîma Jiyanê be.

Muçeyê herî kêm / Mindeslohn

Piştî bi cihînana Yasa Muçeyê Kar yê herî kêm li 01.01.2015, li Elmanyayê ji bo Karkeran Mûçe divê bi kêmasî 8.5€ Brutto be di Demjimêrekê de.

Muçeya herî kêm ji bo hemû Karkerên li ser 18 Salan de di hemû waran de, heta 2017an hê awarte hene:

  • Karkerên di bin 18 Salî de, bêyî ko Bawernameya xilaskirina Pîşê hebe
  • Demeke dirêj bêkare
  • Yên bê beramber û bi dilxwazî alîkariyê dikin
  • Xwendekarên li Perwerdeya Pîşeyî de
  • Kesên Praktîkant ko bi dilxwaziya xwe û bo demekê kêmtir ji 3 Mehan Praktîkê dikin.

Ji 01.01.2017 di hemû waran de wê Mûçeyê herî kêm 8.5€ be.

Bac / Steuern

Li Elmanyayê Bac li ser Dahatî tête wergirtin. Ji bo Karkerekî/, her Meh Muçeyê xwerû(Netto) heye. Karker Mehane Muçeyê xwerû li ser hisabê Banka xwe werdigirin. Ji Mûçeyê giştî ya wan evên Perên jêrê tên Birîn:

  • Bîmeya Malnişînî (Rentenversicherung)
  • Bîmeya Nexweşiyê (Krankenversicherung)
  • Bîmeya Bêkariyê (Arbeitslosenversicherung)
  • Bîmeya lênêhrînê/sereguhî (Pflegeversicherung)
  • Baca Dahatî (Lohnsteuer)
  • Baca Hevkariyê (Solidaritätszuschlag)
  • Baca Dêrê (Eventuell Kirchensteuer)

Dahatî çi qas bêtir be wê Bac jî bêtir be. Karsaz û Xwedîkar divê bi xwe Baca Dahatiya xwe li dev Finanzamt bide.


Wichtig klein

Li Elmanyayê şeş Pileyên Bacê hene, ko Rêbaza berziya Bacê diyar dikin.

Pêzanînên bêtir li ser Yasa Kar li ser Malpera Wezareta Darayî www.bundesfinanzministerium.de li jêr babetê Service /Glossar bibînin.


Sehr geehrte Bürger*innen,

hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Ukraine-Situation sowie zur Corona-Pandemie. Beide Portale werden fortlaufend mit Informationen gefüllt, um Sie bestmöglich über den jeweils aktuellen Stand zu informieren.


Шановні громадяни,

тут Ви знайдете всю важливу інформацію про ситуацію українців та пандемію коронавіруса. Обидва портали постійно оновлюються і поповнюються, щоб Вас якомога найкраще про актуальний стан проінформувати.


Weitere Informationen

Kontakt

  1. Fachdienst Migrationsmanagement

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig

  2. Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig


Kreis Schleswig-Flensburg/
Kreisverwaltung

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig