Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Informationen für Ein- und Rückreisende

Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete sind Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Die Einstufung als Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) auf der Internetseite veröffentlicht.

Zur aktuellen Liste des RKI

Für Ein- oder Rückreisende, die aus Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten einreisen gelten andere Pflichten, als für Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten.

Ein- und Rückreise aus einem Risikogebiet

Personen, die das sechste Lebensjahr vollendet haben, und wenn sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebieteingestuftem Gebiet, welches weder Hochinzidenzgebiet noch Virusvariantengebiet ist, aufgehalten haben, haben spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis zu verfügen.

Sofern die Einreise unter Inanspruchnahme eines Beförderers per Luftweg oder See erfolgt, muss der Nachweis eines negativen Tests bereits vor Abreise zum Zwecke der Vorlage gegenüber dem Beförderer vorhanden sein. Dieser darf bei Risikogebieten und  Hochinzidenzgebieten maximal 48 Stunden alt sein, 24 Stunden bei Virusvariantengebieten bzw. pauschal 72 Stunden, wenn es sich um einen PCR-Testergebnis handelt.

Vor der Einreise ins Bundesgebiet ist die Einreise anzumelden. Zur Einreiseanmeldung

Sollte eine digitale Anmeldung bei Einreise/Rückreise nicht möglich sein, nutzen Sie bitte die Ersatzanmeldung. Diese finden Sie hier.

Einreisende Personen sind verpflichtet, die zuständige Behörde unverzüglich zu informieren, wenn innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei ihnen auftreten.

Ein- und Rückreise aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet

Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 10 Tagen vor Einreise in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere, die Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 5 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Nach 5 Tagen kann durch eine weitere Testung die Absonderung verkürzt werden.

Desweitern sind Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 10 Tagen vor Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere, die Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Sie müssen über ein Testnachweis verfügen; ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis sind in diesem Fall nicht ausreichend. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

Sofern die Einreise unter Inanspruchnahme eines Beförderers aus einem Hochinzidenzgebiet, einem Virusvariantengebiet oder auf dem Luftweg erfolgt, muss der Nachweis eines negativen Tests bereits vor Abreise zum Zwecke der Vorlage gegenüber dem Beförderer vorhanden sein. Dieser darf bei Hochinzidenzgebieten maximal 48 Stunden alt sein, 24 Stunden bei Virusvariantengebieten bzw. pauschal 72 Stunden, wenn es sich um einen PCR-Testergebnis handelt.

Die Mindestdauer der Quarantäne von 5 Tagen gilt nur noch bei Einreisenden aus Hochinzidenzgebieten, Einreisende aus Virusvariantengebieten dürfen sich nicht freitesten. Für den Test darf die Quarantäne verlassen werden. (§ 4 Abs. 2 EinreiseVO).

Vor der Einreise ins Bundesgebiet ist die Einreise anzumelden. Zur Einreiseanmeldung

Sollte eine digitale Anmeldung bei Einreise/Rückreise nicht möglich sein, nutzen Sie bitte die Ersatzanmeldung. Diese finden Sie hier.

Sie sind verpflichtet, unverzüglich das Gesundheitsamt des Kreises oder der kreisfreien Stadt, in der die eigene Häuslichkeit oder andere Unterkunft liegt, zu kontaktieren.

Sie sind außerdem verpflichtet, bei Symptomen, die bei der Einreise vorliegen oder im Verlauf der häuslichen Absonderung auftreten und die auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hinweisen, unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt zu informieren.

Reisewarnungen

Wir empfehlen die aktuellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes im Zusammenhang mit dem Coronavirus insbesondere vor nicht notwendigen, touristischen Reisen zu beachten (hier).