Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Testzentren im Kreis Schleswig-Flensburg

Seit März 2021 kann sich jede*r Bürger*in mehrmals die Woche auf das Coronavirus testen lassen. Um eine flächendeckende Möglichkeit anzubieten, wurden mehrere Testzentren im Kreis Schleswig-Flensburg für kostenlose Schnelltests errichtet und stehen allen Bürger*innen zur Verfügung. 

Das Land Schleswig-Holstein hat dafür eine interaktive Karte errichtet, in denen Sie Standort, Öffnungszeiten, Barrierefreiheit sowie Informationen zur Testart (Antigen-Schnelltest, PCR-Test) und die Kontaktdaten der Testzentren finden. 

Die Karte finden Sie hier.

(Sollte die Karte nicht funktionieren, nutzen Sie bitte einen anderen Browser.)

Bitte bedenken Sie, dass ein negativer Schnelltest immer nur eine Momentaufnahme darstellt.

Personen, die die bekannten COVID19-verdächtigen Symptome aufweisen oder bei sich vermuten, sollten einen Arzt zwecks Abklärung und ggf. PCR-Testung aufsuchen und keinen Schnelltest favorisieren.


Was passiert, wenn der Schnelltest positiv ist?

Jeder positive Corona-Test muss an das Gesundheitsamt gemeldet werden - das gilt auch für Schnelltests oder Selbsttests. Melden Sie sich bitte direkt bei der Stabsstelle Corona (Kontaktdaten siehe rechts).

Weil ein Schnelltest oder Selbsttest auch ein falsches Ergebnis anzeigen kann, muss ein positives Testergebnis immer durch einen PCR-Test überprüft werden. Dazu nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt auf und vereinbaren einen Termin zum PCR-Test. Sollten Sie an einer Teststation positiv getestet werden, wird in der Regel direkt vor Ort ein PCR-Test durchgeführt. Nach der Auswertung des PCR-Tests wird das Ergebnis an die*den Betroffene*n geschickt. 

Bis das Ergebnis vorliegt, muss sich die*der Getestete auf direktem Wege in die häusliche Isolation begeben und jeden Kontakt meiden. Für Arbeitnehmer*innen und Selbstständige gilt außerdem sofort ein Beschäftigungsverbot. 

Sobald ein negatives Testergebnis vorliegt, muss dieses der Stabsstelle Corona vorgelegt werden. Bitte nutzen Sie dafür die E-Mail-Funktion (Kontaktdaten siehe rechts). Die Absonderungspflicht ist nach Einsendung des negativen Testergebnisses automatisch aufgehoben.

Bei einem positivem Ergebnis nehmen Sie bitte erneuert Kontakt mit der Stabsstelle auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Gibt es einen Anspruch auf einen PCR-Test bei einem positiven Selbsttest?

Ja. In den Testzentren soll dafür unmittelbar die Möglichkeit bestehen, nach einem positiven Schnelltest die Probe für einen PCR-Test abnehmen zu lassen. 

Wer sich zu Hause selbst getestet und ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte einen Termin beim Hausarzt machen oder sich unter der Telefonnummer 116 117 melden, um sich dann mit einem PCR-Test testen zu lassen. Bis zum Bestätigungstest sollte man zu Hause bleiben und sich an die AHA +L-Regel halten. 

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Was ist der Unterschied zwischen PCR-Tests, Antigen-Schnelltests und Selbsttests?

PCR-Tests sind der „Goldstandard“ unter den Corona-Tests. Die Probenentnahme erfolgt durch medizinisches Personal – die Auswertung durch Labore.

Antigen-Schnelltests: Haben ihren Namen, weil das Ergebnis schnell vorliegt.  Können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Die Auswertung erfolgt im Gegensatz zu den PCR-Test aber direkt vor Ort. Seit 8. März hat jeder Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche.

Selbsttests: Haben ihren Namen, weil diese Tests jeder selber, bspw. zuhause, machen kann. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür muss die Probenentnahme und -auswertung entsprechend einfach sein. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte überprüft zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut Qualität und Aussagekraft der Tests.

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)