Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Suche

Zukunftsfester und nachhaltiger Kreis Schleswig-Flensburg - Bekenntnis zu den 17 Globalen Nachhaltigkeitszielen (= Sustainable Development Goals, SDG's)

  • logo_interreg-DE-DA_transparent
  • Logo SARA RGB 1020x310

Die "UN-Nachhaltigkeitsagenda 2030" steht im Zeichen der von den Staats- und Regierungschefs der 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen am 25.09.2015 in New York verabschiedeten „Agenda 2030“ für nachhaltige Entwicklung. Diese Agenda stellt mit ihrem Titel „Die Transformation unserer Welt“ klar, welch große Herausforderungen vor der Staatengemeinschaft liegen. Bis zum Jahr 2030 gibt sie den Orientierungsrahmen für eine weltweite nachhaltige Entwicklung vor und fordert die Politik auf, in allen Themenfeldern entschlossen die notwendigen Veränderungsprozesse einzuleiten.

Der Kreis Schleswig-Flensburg hat mit der Unterzeichnung der Musterresolution des Deutschen Städtetages zur kommunalen Umsetzung der UN-Agenda 2030 am 25.09.2019 im Kreistag beschlossen, einen eigenständigen, wahrnehmbaren und erfolgversprechenden Nachhaltigkeitsprozess einzuleiten, der unsere Region nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch bewahrt. Umwelt, Artenvielfalt, Lebensgrundlagen, Lebensqualität und Chancen nachfolgender Generationen sollen dabei erhalten und bestmöglich gefördert werden. Nachhaltigkeit umfasst alle Aufgabenbereiche von Politik und Verwaltung.

In einem ersten Schritt hat der Kreis Schleswig-Flensburg die Aktivitäten und Handlungen der Kreisverwaltung im Rahmen einer „Bestandsaufnahme“ hinsichtlich deren Beiträgen zu den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (SDG´s) analysieren lassen.

Aus den Ergebnissen dieser Nachhaltigkeitsbestandsaufnahme werden nun drei Teilstrategien zur Nachhaltigkeit abgeleitet: Sie berücksichtigen die Aktivitäten des Kreises auf der ökologischen, der sozialen und der wirtschaftlichen Ebene.

Die Ökologische Nachhaltigkeitsstrategie besteht bereits seit dem Jahr 2020. Die Prozesse zur Erstellung einer sozialen und einer wirtschaftlichen Nachhaltigkeitsstrategie stehen für 2022 an.


Bereits heute leistet der Kreis Schleswig-Flensburg Beiträge zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda in sozialer, ökologischer und ökonomischer Dimension und spricht dabei mehrere SDG`s an.

Ökologische Nachhaltigkeit

In Bezug auf den Erhalt der ökologischen Vielfalt, der Lebensqualität der Bevölkerung und dem Schutz des Lebensraumes - egional und global kommt dem Klimaschutz eine zentrale Bedeutung zu. Mit dem „Integrierten Umweltprogramm (IUP)“ und der Schaffung eines Regionalmanagements für Energiewende und Umweltinnovation hat die Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg Strukturen geschaffen, um diesen globalen Problemfeldern regionale, lösungsorientierte Antworten entgegenzustellen. Konkret hat die Kreisverwaltung beispielsweise im Jahr 2021 damit begonnen, ihre Betriebliche Mobilität umweltfreundlicher zu gestalten und stellt ihren Fuhrpark sukzessive auf E-Mobilität und Fahrradmobilität um.

Beschaffungswesen

Aktuell wird überprüft, ob und zu welchem Preis das Beschaffungswesen der Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg mehr nachhaltige und auch regionale Produkte berücksichtigen kann. Vom Bleistift bis hin zu Autos und Gebäuden werden dabei alle Produktkategorien hinsichtlich nachhaltiger Alternativen erfasst.

Mobilität

Im Rahmen der Neuausschreibungen der drei Teilnetze des regionalen Busverkehres hat der Kreis Schleswig-Flensburg die Leistungen des ÖPNV im Kreisgebiet regional um bis zu 40 % erhöht. Zudem prüft der ÖPNV-Betrieb des Kreises derzeit, den Einsatz alternativer Antriebstechnologien im ÖPNV.

Mit den in den Jahren 2019 und 2021 eingeführten Rufbusverkehren im Bereich Hürup/Stadt Glücksburg („Unser DorfSHUTTLE“) sowie im Amt Süderbrarup („Smartes DorfSHUTTLE“) leistet der Kreis Schleswig-Flensburg einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Mobilität auf der „Letzten Meile“. Die Bürger*innen in den angeschlossenen Gemeinden können damit auch abseits der bestehenden Buslinien in den ländlichen Gebieten zuverlässig und flexibel Ziele in der näheren Umgebung ohne eigenes Auto erreichen.

Der Kreis Schleswig-Flensburg lässt derzeit ein kreisweites Radverkehrskonzept erstellen, um das Kreisradwegenetz zu überplanen. Ziel ist es weiterhin, die Radverkehrsinfrastruktur gemeinsam mit den Städten und Gemeinden perspektivisch zu verbessern und somit den Radverkehr in der Region nachhaltig zu fördern. 

Tourismus

Der Kreis Schleswig-Flensburg unterstützt und fördert die lokalen Tourismus Agenturen (LTO) in der Region. Die Region Ostseefjord Schlei (OFS) hat im Jahr 2018 als erste Region in Schleswig-Holstein die Zertifizierung zur nachhaltigen Destination erhalten.

Auch die Gebietsgemeinschaft „Grünes Binnenland“ e.V. setzt auf nachhaltigen Naturtourismus mit den Aktiv-Erholungsschwerpunkten Radfahren, Wandern und Kanufahren.

INTERREG Va-Projekt "SARA"

Als Grenzregion zu Dänemark stehen wir auch zu Nachhaltigkeitsthemen in engem Kontakt mit unseren dänischen Nachbarn. Als Projektpartner im INTERREG Va-Projekt "SARA" lernen wir dabei von- und miteinander wie die Projektpartner die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele (17 SDG´s) in Ihren Regionen und ihren Institutionen umsetzen. SARA steht für:

Sustainable Development Goals - SDG´s, Adaptable Indicators and Methods, Regional Development and Active Implementation.