Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Datum: 07.06.2019

Mit dem Rad zur Arbeit: Jeder Tritt in die Pedale ist für Berufstätige ein Gewinn

Mit Rad zur Arbeit

Bei schönem Wetter macht es am meisten Spaß: Das Fahrrad aus dem Keller oder der Garage holen und los geht es. „Wer regelmäßig zur Arbeit radelt, fördert nachhaltig seine Gesundheit und Fitness, schont die Umwelt und seinen eigenen Geldbeutel“, erklärte heute AOK-Serviceregionsleiter Wilfried Paulsen anlässlich der offiziellen Auftaktveranstaltung im Kreis Schleswig-Flensburg zur Mitmach- Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘. Mit einem gemeinsamen Fahrradklingeln läuteten die Akteure bei der Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg in Schleswig mit Landrat Dr. Wolfgang Buschmann die Aktion ein. Bereits seit vielen Jahren rufen die Initiatoren von AOK NORDWEST und vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zwischen dem 1. Mai und 31. August wieder auf, das Auto stehen zu lassen und an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Interessierte können sich unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de anmelden.

Ein Fahrrad kann viel mehr sein als ein reines Freizeitobjekt: Immer mehr Beschäftigte fahren im Kreis Schleswig-Flensburg damit zu Arbeit. „Das ist ganz in unserem Sinne. Es wäre klasse, wenn in Zukunft noch mehr Beschäftigte diesem Beispiel folgen würden“, erklärt Paulsen. Mit dazu beitragen wollen die AOK NORDWEST und der ADFC mit ihrer gemeinsamen Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘.

In Schleswig-Holstein liegen weit über die Hälfte aller überwiegend mit dem Auto zurückgelegten Wege innerhalb einer Entfernung von maximal fünf Kilometern. Solche Strecken sind recht gut mit dem Fahrrad zu bewältigen. „Wer Fahrrad fährt, tut sich und seinen Mitmenschen etwas Gutes. Radfahren ist die beste Medizin. Denn das Fahrrad bedeutet kostenlose Fitness im Alltag. Es liegt im Trend und ist superpraktisch. Radfahren ist unkompliziert, leise, umweltfreundlich, schnell, günstig, flexibel, erholsam, platzsparend, gesund und es macht Spaß“, betont der Axel Dobrick vom ADFC Schleswig-Holstein e.V..

Teilnehmen an der Aktion können sowohl Einzelfahrer als auch Radler-Teams mit bis zu vier Personen. Wer an mindestens 20 Arbeitstagen den Weg mit dem Fahrrad zurücklegt, hat an 20 Tagen schon etwas für die eigene Gesundheit getan – ganz nebenbei und auf dem Weg zur Arbeit. Für die AOK ist dies ein wesentlicher Aspekt der Aktion. „Bereits eine halbe Stunde Bewegung am Tag steigert die Fitness, stärkt das Immunsystem und kräftigt die Muskulatur. Außerdem sinkt das Risiko, an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken“, so Wilfried Paulsen. Die geradelten Tage werden im Aktionskalender eingetragen. Den gibt es ab sofort in je-dem AOK-Kundencenter, in den Geschäftsstellen des ADFC oder im Internet unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.

Der Kreis Schleswig-Flensburg engagiert sich für die Gesundheit ihrer Belegschaft

Die Verwaltung mit Sitz in Schleswig gehört zu den vielen Institutionen und Betrieben im Kreis, die ihre Mitarbeiter zur Teilnahme an der Aktion motivieren. „Wir müssen nachhaltig dazu beitragen, die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und das Gesundheitsbewusstsein jedes Einzelnen zu stärken. Mit unserem betrieblichen Gesundheitsmanagement sind wir auf dem richtigen Weg. Die Mitmach-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ ist eine von vielen Aktionen unseres seit 2012 bestehenden betrieblichen Gesundheitswesens. Die Aktion bietet unseren Beschäftigten nicht nur die Möglichkeit fit zu werden, sondern darüber hinaus zusätzlich den Vorteil, attraktive Preise zu gewinnen“, sagt Dr. Wolfgang Buschmann, Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg. „Ich freue mich daher sehr über die Teilnahme des Kreises an der Aktion, die für mich ein Plus für die Gesundheit der Kreismitarbeitenden darstellt. Wer täglich mit dem Rad zur Arbeit fährt, macht mehr für seine Fitness als jemand, der einmal in der Woche joggen geht. Ich hoffe daher sehr, dass die radfahrenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Angebot nutzen und zahlreich mitmachen!“, betont der Landrat.

Fahrradaktivstes Unternehmen‘ in Schleswig-Holstein gesucht

Neben mehr Gesundheit und Umweltschutz warten auch attraktive Preise, die von Drittfirmen gespendet wurden, auf die Teilnehmer. Darunter sind hochwertige Fahrräder, Fahrradzubehör und Erlebnisreisen. Als Sonderwettbewerb wird auch in diesem Jahr erneut das landesweit ‚fahrradaktivste Unternehmen‘ gesucht: Firmen, die es ihren Beschäftigten leicht machen, das Rad für den Weg zur Arbeit zu nutzen und sich bei dieser Aktion besonders engagieren, werden als ‚fahrradfreundlichstes Unternehmen‘ mit einem Extra-Preis in Höhe von 500 Euro für eine fahrradfreundliche Investition wie zum Beispiel einen sicheren und überdachten Fahrrad-Abstellplatz prämiert. Ab sofort sind die Teilnahmeunterlagen in jedem AOK-Kundencenter, in den Geschäftsstellen des ADFC oder im Internet unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de abrufbar.

Zu unserem Bild: Mitradeln und gesund bleiben. Läuteten gemeinsam mit ihren Fahrradklingeln die Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit ein‘ im Kreis Schleswig-Flensburg ein, von links: Wilfried Paulsen, Axel Dobrick und Landrat Dr. Wolfgang Buschmann.

Logo Kreis SL-FL

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR CORONA-PANDEMIE

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Das Gesundheitsamt und die Kreisverwaltung arbeiten unter Hochdruck daran, Ihre Anliegen zu bearbeiten und Ihre Fragen zu beantworten. Wir bitten in dieser Phase der Pandemie um Ihr Verständnis, wenn Telefonleitungen ausgelastet sind oder es bei der Beantwortung Ihrer Fragen per E-Mail zu Verzögerungen kommt. Nutzen Sie bitte auch das Informationsangebot und die Online-Formulare auf unserer Homepage.

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde oder engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, muss sich auch ohne eine Anordnung des Gesundheitsamtes selbständig in Quarantäne begeben.

Rechtliche Grundlage sind ein Erlass des Landes Schleswig Holstein und eine Allgemeinverfügung des Kreises Schleswig-Flensburg.


Weitere Informationen

Kontakt

  1. Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
  2. Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein
  3. Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

    Flensburger Straße 7
    24837 Schleswig

  4. Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
  5. Gebärdentelefon (Videotelefonie)
Corona-Hotline Kreis Schleswig-Flensburg

Keine rechtsverbindlichen Auskünfte!

Flensburger Straße 7
24837 Schleswig