Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Suche

Aktuelle Lage zum Jahrhunderthochwasser im Kreisgebiet: Sicherung der Deiche läuft auf Hochtouren (24.10.2023)

Nach dem verheerenden Jahrhundert-Hochwasser steht die Sicherung der Deiche an oberster Stelle. Über 1.500 Einsatzkräfte, darunter etwa 150 Feuerwehren sowie sämtliche Katastrophenschutzeinheiten, arbeiten unermüdlich, um die schweren Überschwemmungen zu bewältigen. Insgesamt wurden rund 80.000 Sandsäcke und 200 sogenannte Big-Packs befüllt und eingesetzt.

Landrat Dr. Buschmann machte sich an verschiedenen Stellen ein Bild von den Deicharbeiten, zuletzt gestern in Arnis und heute in Maasholm.

Einsatz von Bundeswehr, THW, DRK und JUH:

Seit gestern erhält der Kreis Unterstützung durch die Bundeswehr und das Technische Hilfswerk (THW) zur Sicherung des Deichs in Arnis.
In Arnis verlegte die Bundeswehr insgesamt 4 Faltstraßen jeweils mit einer Länge von 50 Metern. Insgesamt sind 20 Soldaten vor Ort tätig.

Das THW unterstützt die Deichbaumaßnahmen in Maasholm.

Seit heute werden die Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) mit Unterstützung des Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) verpflegt.

Überprüfung der Deichlänge mit Drohnen:
Die Wasserbehörde des Kreises setzt Drohnen ein, um die gesamte Deichlänge im Kreisgebiet auf weitere Schäden zu überprüfen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um potenzielle Gefahren frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Dringender Appell an die Öffentlichkeit:
Es wird auch weiterhin dringend darum gebeten, von Flut-Tourismus abzusehen, um die notwendigen Arbeiten nicht zu stören. Die Einsatzkräfte sind auf die reibungslose Durchführung ihrer Aufgaben angewiesen, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Folgen des Hochwassers wie Unterschwemmungen sind nach wie vor eine ernsthafte Gefahr, und die Einsatzkräfte arbeiten unermüdlich daran, die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Sperrmüll/Entsorgung
Seit gestern laufen die Sonder-Sperrmüll-Touren durch die Abfallwirtschafts- und Servicegesellschaft (ASF). Betroffene Bürger*innen können ihren Sperrmüll getrennt von Elektrogroßgeräten an den Straßenrand stellen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der ASF-Website.

Aktuelle Informationen stehen auf www.schlewig-flensburg.de und auf den Social Media-Kanälen des Kreises zur Verfügung.

Zu unserem Bild:

Landrat Dr. Buschmann machte sich heute ein Bild von der Lage in Maasholm (v.l.n.r. Sebastian Matz vom Gut Oehe, Landrat Dr. Buschmann und Rainer Stiemcke (Fachdienst Ordnungsangelegenheiten des Kreises)

24.10.2023 
nach oben zurück