Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreis Schleswig-Flensburg

Zusammen leben 2030: Werkstatt Zukunft am 26. März, 17.00 Uhr im Schleswiger Kreishaus

Wie wollen wir 2030 im Kreis Schleswig-Flensburg leben? Ab 26. März startet Bürgerdialog.

Fachkräftemangel, Vereinbarung Familie und Beruf, Klima- und Gewässerschutz, Pflegeengpass, lebenslange Bildung –wie soll im Kreis Schleswig-Flensburg die Zukunft aussehen? Landrat Dr. Wolfgang Buschmann möchte sich den Herausforderungen der Zukunft stellen und hat - mit voller Unterstützung aus der Politik - im Sommer letzten Jahres einen Strategieprozess angestoßen. Am Donnerstag, 26. März ab 17.00 Uhr findet dazu im Kreishaus an der Flensburger Straße in Schleswig eine „Werkstatt Zukunft“ statt. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, um sich zu informieren und mitzudiskutieren.

Es geht es um die Frage welche Ziele und Handlungsschwerpunkte der Kreis in den nächsten Jahren vorrangig verfolgen soll. Verwaltungschef Dr. Wolfgang Buschmann hat für den Abend seine gesamte Führungsmannschaft dabei. An vielen Stellwänden stellt das Team um Dr. Buschmann 17 Ziele mit rund 60 möglichen Handlungsschwerpunkten vor und stellt sie zur Diskussion. Der Dialogprozess geht am selben Abend auch online weiter: bis zum 14. April können die Inhalte auch auf den Internet-Seiten des Kreises abgerufen, ergänzt und kommentiert werden.

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann hat den Strategieprozess im vergangenen Jahr angestoßen: „Um die drängenden Aufgaben mit immer knapperen Mitteln und Möglichkeiten zu bearbeiten, brauchen wir Prioritäten – und zwar gut abgewogene und gemeinsame. Und wir alle, Verwaltung, Politik, Unternehmen, Stiftungen, Verbände, Vereine und viele mehr müssen noch enger zusammenrücken und unsere Kräfte bündeln. Nur so erreichen wir das Beste für unsere wunderschöne Region.“

In einer ersten Phase des Strategieprozesses wurden im vergangenen Sommer Analysen durchgeführt, um einen Blick für die Entwicklungen und Rahmenbedingungen zu bekommen, die auf den Kreis einwirken. Gemischte Arbeitsgruppen mit Experten aus der Region, den kreisangehörigen Städten und Gemeinden und der Verwaltung haben auf dieser Grundlage in den vergangenen Monaten Ziele und Handlungsschwerpunkte erarbeitet. Nach der jetzt anstehenden Beteiligungsphase nimmt sich die Politik die Themen vor. In der Kreistagssitzung am 24. Juni soll das strategische Handlungskonzept verabschiedet werden und künftig als Richtschnur für die Steuerung der Arbeit des Kreises dienen.

Zur Online-Plattform

Es wurden leider keine Medien gefunden.

Zusammen leben 2030: Hier finden Sie weitere Informationen zum Strategieprozess und den einzelnen Handlungsfeldern